Bekennerschreiben nach Anschlag auf den BGH aufgetaucht

Leipzig - Nach einem Anschlag auf die Außenstelle des Bundesgerichtshofs in Leipzig ist nun ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Eine Autonome Gruppe beschreibt seine Taten in der Silversternacht.

Bekennerschreiben aufgetaucht - Nach einem Anschlag auf die Außenstelle des Bundesgerichtshofes am Neujahrsabend ist nun ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Auf der Onlineplattform Indymedia übernehmen sogenannte "Autonome Gruppen" die Verantwortung für die nächtliche Randale auf der Leipziger Karl-Heine-Straße. So heißt es auf der Seite:

"Wir starten in das Jahr 2019 mit kaputten Scheiben und einem Feuer am 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig [...] Wir starten mit brennenden Barrikaden an einer nahegelegenen Kreuzung und einer von Rauch eingehüllten Straße."

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow machte sich bereits Mitte der Woche einen Eindruck vor Ort und zeigte sich erschrocken über die kriminelle Energie der Gruppierung. Wie sich die Behörden vor zukünftigen Angriffen schützen können gilt es nun zu klären, denn eines ist dem Bekennerschreiben ebenfalls zu entnehmen. "Die herrschende Ordnung zerstört die menschlichen Beziehungen, wir werden niemals aufhören diese Ordnung zu bekämpfen."

Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft prüft nun das Schreiben und ob sich aus diesem weitere Ermittlungsansätze ergeben.