Benefizveranstaltung mit Aeham Ahmad

Dresden – Am Sonntag, den 28.10., lädt der gemeinnützige Verein Atticus um 17 Uhr ins Neustadtkino Schauburg zur Benefizveranstaltung „Kinder(t)räume“. Die Besucher erwartet ein breites Programm von Diskussion, Lesung, Musik und Filmvorführung.

Der syrische Pianist Aeham Ahmad erlangte 2015 internationale Bekanntheit durch seine öffentlichen Auftritte im syrischen Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ – während des Bürgerkrieges in Syrien. 2015 erhielt er in Bonn den erstmals verliehenen Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion.

Der Dresdner Künstler David Adam drehte 2018 einen Kurzdokumentarfilm über die Träume der Kinder im Libanon. Die Hamburgerin Wiebke Eden Fleig gründete im Flüchtlingslager Shatila im Libanon einen Kindergarten. Die drei Gäste sprechen über ihre Arbeit mit Kindern im Libanon, die deutsche Gesellschaft und ihre verschiedenen Blickwinkel auf die bestehenden Herausforderungen.

Abgerundet wird die Veranstaltung von musikalischen Beiträgen von Aeham Ahmad am Piano und Katrin Meingast am Cello. Die Dresdner Schauspielerin Babette Kuschel liest aus der Autobiografie „Und die Vögel werden singen“. Zum Abschluss der Veranstaltung zeigt Atticus e.V. den Kurzdokumentarfilm „Ich träume von Syrien“ des Dresdner Künstlers David Adam.

Der Eintritt ist kostenfrei. Es wird um eine Spende für das Projekt „just childhood“ gebeten, welches einen Kindergarten im Flüchtlingslager Shatila im Libanon unterhält.

„Ich freue mich auf das Dresdner Publikum und hoffe mit meiner Geschichte und meiner Musik einen Teil zur gegenseitigen Verständigung beitragen zu können“ erklärt der Syrische Pianist Aeham Ahmad.

Text: Atticus e.V.