Beratungsstelle von Sonnenstrahl e.V. wird gut angenommen

Dresden - Seit fünf Jahren gibt es beim Sonnenstrahl e.V. eine Beratungsstelle für ehemals an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche. Die Mitarbeiter haben nun Einblicke in ihre Arbeit gewährt und ein Fazit gezogen. Handpuppe Paulchen spielt dabei sogar eine wichtige Rolle.

Wenn das eigene Kind an Krebs erkrankt, ist es für die Eltern schwer mit diesen Umständen im Leben umzugehen. Für die Betroffenen gibt es die Beratungsstelle des Sonnenstrahl e.V., bei der ein Psychologe und Sozialpädagogen sich um die Sorgen und Ängste kümmern. Das psychosoziale Team des Vereins ist auch für die Organisation erlebnispädagogischer Camps verantwortlich, sodass die Beratung und die Arbeit mit den Eltern und Kindern noch enger werden. Dieses Engagement wurde 2017 mit dem Preis der Deutschen Kinderkrebsnachsorge gewürdigt. Doch trotz dieser hilfreichen Unterstützung müssen immer noch die Eltern den ersten Schritt übernehmen.

In ihrer Arbeit nutzen die Mitarbeiter eine ganze Reihe methodischer Hilfsmittel, wie die Landkarte der Befindlichkeiten, das Gefühlsrad oder die Handpuppe Paulchen, um das Innere besser zu beschreiben. Die Rückmeldung dieser Anlaufstelle ist daher sehr positiv und selbst nach einigen Jahren gibt es noch ehemalige Patienten, die das Angebot wieder nutzen.

Am 5. April wird es das jährliche Benefizkonzert in der Dresdner Kreuzkirche geben.

Weitere Informationen unter: www.sonnenstrahl-ev.org

© Sachsen-Fernsehen
© Sachsen-Fernsehen