Bericht aus Brüssel

Freitagabend lud die Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD) zum „Bericht aus Brüssel“. Im Lipinski Haus in der Rosa-Luxemburg-Straße informierte sie über Ihre Sicht zur Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU. +++

Ab diesem Jahr ist für rumänische und bulgarische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer keine gesonderte Erlaubnis mehr notwendig, um in einem anderen Mitgliedstaat zu arbeiten. Die führt Misstrauen und Ängsten in der Bevölkerung. Grundsätzlich sieht Sie die Einwanderung positiv auch in der aktuellen Diskussion in Deutschland. Dies wurde im Laufe des Abends heftig diskutiert. Constanze Krehl sprach sich für die eine Korrektur bei einigen Grundbausteinen des EURO aus. Der Abend und die spannende Diskussion führten die Teilnehmer nicht auf einen Nenner, dafür war das Thema jedoch zu sicher zu vielschichtig.