Berufsausbildungsbericht 2010 schockierend – Sächsisches Handwerk will Konsequenzen ziehen

Bundesweit verlassen 60.000 Jugendliche jährlich die Schule ohne Abschluss. 15% der jungen Leute im Alter von 20 bis 29 Jahren besitzen keine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Schüler sollen nun beim Übergang in die Ausbildung unterstützt werden. +++

Wie der Präsident des Sächsischen Handwerkstages, Joachim Dirschka, am Mittwoch in Dresden verkündete, begrüßt Sachsen den Ansatz der Bundesregierung, Schüler in Haupt-und Realschulen beim Übergang in die Ausbildung zu unterstützen. „Richtig ist ebenso, durch Ausbau der wirtschaftsnahen Berufsorientierung Jugendlichen verstärkt in der Berufswahl zu helfen. Hierzu laufen in Sachsen bereits erste Pilotprojekte“, so Dirschka.

Auf Grund weiterhin rückläufiger Schulabgängerzahlen befürchtet das sächsische Handwerk, 2010/11 nicht ausreichend passende Bewerber zu finden. Erschwerend hinzu komme die immer noch zu hohe Zahl an Schulabgängern ohne Abschluss und Schüler mit erheblichen Defiziten im Lesen, Schreiben und Rechnen. Allein im sächsischen Handwerk blieben im vorigen Jahr rund 200 Lehrstellen unbesetzt.

Derzeit bietet das Sachsen-Handwerk in seiner Online-Börse auf www-ich-kann-etwas.de rund 400 Lehrstellen für das im Spätsommer beginnende Lehrjahr an.

Quelle: Sächsischer Handwerkstag

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar