Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege jetzt auch für Schüler mit Hauptschulabschluss

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus und Sport wird ab dem Schuljahr 2010/2011 den Zugang zur einjährigen Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege auch für Schüler mit einem Hauptschulabschluss öffnen.

Bisher war diese Ausbildung nur mit einem Realschulabschluss möglich. „Hier zeigt sich, wie durchlässig das sächsische Schulsystem ist. Viele verschiedene Wege mit verschiedenen Geschwindigkeiten können zum gleichen beruflichen Ziel führen“, betonte Kultusminister Roland Wöller. So sei zum Beispiel der Beruf des Kranken- und Altenpflegers nun auch mit einem Hauptschulabschluss erreichbar. „Die erweiterten Aufnahmevoraussetzungen tragen dazu bei, dass sich mehr Schüler für diesen Weg entscheiden können. Parallel zur erweiterten Zugangsbedingung wird auch die Qualität dieser beruflichen Grundbildung erhöht“, so der Minister zu den Änderungen.

Die einjährige Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege soll Schülern, die sich für eine spätere Tätigkeit im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens interessieren, eine berufliche Grundbildung in der Pflege vermitteln. Bei erfolgreichem Abschluss, kann die Dauer der nachfolgenden Ausbildung zum Krankenpflegehelfer (2 Jahre) mit bis zu einem Jahr angerechnet werden. Der Abschluss berechtigt in Verbindung mit dem Hauptschulabschluss außerdem zur Aufnahme einer Berufsausbildung für Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sowie Altenpfleger. Ab dem Schuljahr 2011/12 soll dann diese Form der Ausbildung in eine Regelausbildung überführt werden.