Berufsorientierung muss Alltag in Sachsens Schulen werden

Frühzeitiges Kennenlernen der realen Berufswelt kann auch falsche Berufsorientierung und Ausbildungsprobleme verhindern.

Die CDU-Wirtschaftspolitiker unterstützen Kultusminister Flath bei seinem Bestreben, die Berufsorientierung weiter zu verbessern. Danach muss Schule die Schüler frühzeitig auf den Bedarf der sächsischen Unternehmen vorbereiten und ihnen ein Wissen vermitteln, das ihnen bei der Einschätzung ihrer Fähigkeiten und Neigungen auf der Suche nach einem Ausbildungs- und Arbeitsplatz mit Perspektive hilft.

++
Mehr Nachrichten aus Sachsen finden Sie hier

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar