Besonderes Denkmal auf dem jüdischen Friedhof in Dresden

Auf dem neuen jüdischen Friedhof in Dresden-Johannstadt steht seit 100 Jahren ein Denkmal für die jüdischen Gefallenen des I.Weltkrieges aus Dresden. Das Denkmal wurde noch vor Ende des Krieges, 1916, erbaut und ist eines der ersten in Deutschland. +++

Auf dem neuen jüdischen Friedhof in Dresden-Johannstadt steht seit 100 Jahren ein Denkmal für die jüdischen Gefallenen des I.Weltkrieges aus Dresden. Das Denkmal wurde noch vor Ende des Krieges, 1916, erbaut und ist eines der ersten in Deutschland überhaupt.

Aus diesem Anlass haben sich in den Räumen der Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte verschiedene Historiker und Interessierte zu einer Diskussion zusammengefunden.
Für den Historiker Tim Grady aus England ist es ein bedeutendes Denkmal, denn es ist eines der wenigen, was noch erhalten ist.

Auch für Hobby-Historiker Israel Schwierz ein Grund um nach Dresden zu kommen. Der Bundeswehrhauptmann der Reserve kämpft seit Jahrzehnten für die Ehre gefallener deutscher jüdischer Soldaten im Ersten Weltkrieg und hat über die jüdische Vergangenheit in Thüringen und Bayern recherchiert und publiziert.

Das Denkmal wurde von dem jüdischen Architekten Wilhelm aller entworfen und listet jedoch nicht alle jüdischen Gefallenen des I. Weltkrieges aus Dresden auf. Zu besichtigen ist das Denkmal im Rahmen von Führungen über den neuen jüdischen Friedhof.