Bessere Bedingungen für Chemnitzer Radsportler in Sicht

Für die Sanierung der Radrennbahn im Chemnitzer Sportforum ist am Mittwoch ein Fördermittelbescheid des Freistaates übergeben worden.

Mit rund 834.000 Euro des Landes Sachsen und zusätzlichen 556.000 Euro der Stadt Chemnitz soll die Anlage in zwei Bauschritten generalüberholt werden. Vorrangig wird zunächst der Bahnradkopf erneuert, da hier durch marode Betonteile ein hohes Risiko für die trainierenden Sportler besteht.

Interview: Dieter Haase, Abt.-Leiter „Sportstätten“ – Schul- und Sportamt Chemnitz

Im zweiten Bauabschnitt soll dann die 333 Meter lange Fahrbahn erneuert werden, die zahlreiche Risse aufweist. Als Abschluss ist geplant, die Bahn mit einer neuen Oberfläche zu versiegeln. Dafür wurde bereits ein kleines Stück Referenzfläche aufgebracht.

Allerdings bemängeln die Sportler, unter anderem die Weltklasse-Bahnradsprinter des CPSV Chemnitz, den geplanten Belag. Sie empfinden ihn als zu rutschig.

Interview: Ralph Müller, Trainer „Bahnradsport“ – Olympiastützpunkt Chemnitz

Die Bauarbeiten sind terminlich so geplant, dass die Olympiavorbereitung der Bahnradsportler nicht gestört wird. Zu einer Fertigstellung wird es laut Stadt voraussichtlich im Sommer 2017 kommen.

Die 1950 im Sportforum in Betrieb genommene Radrennbahn wurde ursprünglich für Steherrennen konzipiert und bot Platz für bis zu 15.000 Zuschauer. Nun wird sie von den Chemnitzer Radsportvereinen für die Trainingsarbeit im Leistungs- und Nachwuchsbereich genutzt.