Bessere Trainingsbedingungen für Chemnitzer Kunstturnerinnen in Sicht

Chemnitz – Die Trainingshalle der Chemnitzer Kunstturnerinnen im Sportforum soll für einen Millionenbetrag in den kommenden beiden Jahren erweitert und saniert werden.

Die Kunstturnerinnen Pauline Schäfer und Sophie Scheder sind die aktuellen Aushängeschilder des TuS Chemnitz-Altendorf. Seit Jahren sorgen die Nationalteam-Athletinnen für herausragende Ergebnisse auf nationaler und internationaler Bühne. Krönung waren bisher der WM-Titel am Balken für Pauline Schäfer in diesem Jahr und Bronze bei Olympia 2016 am Stufenbarren für Sophie Scheder.

Mit diesen Medaillen hatte die Stadt Chemnitz gute Argumente für ein lange gewünschtes Vorhaben in der Hand: die Sanierung der „Kleinen Turnhalle“ im Sportforum. Dort trainieren die Kunstturnerinnen des Bundesstützpunktes seit Jahren unter unzureichenden Bedingungen. Um in Zukunft ein modernes Hochleistungstraining durchführen zu können, sollen an der Halle umfangreiche Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten erfolgen.

Ein wichtiger Schritt dazu ist eine teilweise Einbindung des direkt hinter der Halle befindlichen Werferhauses. Dieses wird quasi zweigeteilt und eine Hälfte der Turnhalle einverleibt. Dazu wird die Giebelwand abgebrochen und durch eine neue Stahlkonstruktion ersetzt. Im Anbau soll eine Sprunggrube entstehen, in der schwierige neue Turnelemente trainiert werden können.

Gleichzeitig wird die komplette Außenfassade erneuert und an der Südseite ein neuer äußerer Sonnenschutz installiert. In der Halle werden Lüftung, Heizung und Beleuchtung, sowie die Hallendecke und der Sportboden modernisiert. Der Baubeginn soll im Juni 2018 erfolgen und im April 2019 abgeschlossen sein. Ein Training ist während der Bauarbeiten in der Halle nicht möglich. Wohin genau die mehr als 20 Sportlerinnen ausweichen, ist noch nicht genau geklärt. Das Sportamt der Stadt will sich an einer Lösungsfindung beteiligen, so Baubürgermeister Michael Stötzer.

Die Zustimmung des Chemnitzer Stadtrates zum Bauvorhaben in der kommenden Sitzung am Mittwoch gilt als sicher. Von den Gesamtkosten von rund 1,5 Millionen Euro wird ein Großteil aus Fördermitteln bestritten. 600.000 Euro kommen aus dem Haushalt der Stadt.

Perspektivisch soll auch die „Große Turnhalle“ im Sportforum saniert und erweitert werden, die aktuell von den Kunstturnherren des KTV Chemnitz genutzt wird. Damit könnten dann alle Athleten des Bundesstützpunktes unter modernen Voraussetzungen trainieren und die Erfolgsgeschichten fortschreiben.