Bestandsaufnahme der Brutvögel beginnt

Sachsen- Mit Rückkehr der Zugvögel aus ihren Winterquartieren hat in Sachsen eine Bestandsaufnahme begonnen. Wie das Umweltministerium mitteilte, ist die Kartierung der Brutvögel inzwischen angelaufen. Dabei wird landesweit erfasst, welche Vogelarten in welcher Anzahl im Freistaat brüten. Koordiniert wird die Aktion von der Sächsischen Vogelschutzwarte in Neschwitz. Nach Angaben des Ministeriums hat z.B. die Zahl der Mauersegler in den Städten abgenommen - möglicherweise als Folge des Klimawandels, da in den letzten Hitzesommern viele Brutplätze an Hausfassaden und unter den Dächern zu heiß wurden.

© Sachsen Fernsehen

Zudem seien viele Brutquartiere durch Sanierungsarbeiten an Häusern verloren gegangen. Aber auch unter den Vögeln der Agrarlandschaft wie der Feldlerche, dem Kiebitz oder dem Braunkehlchen habe es starke Verluste gegeben. (dpa)