Bester Handwerker-Nachwuchs in Sachsen wird gekührt

Geehrt werden 19 junge Handwerkerinnen und Handwerker aus dem Kammerbezirk mit der Aufnahme in das Förderprogramm der Bundesregierung „Begabtenförderung berufliche Bildung“.+++

Die Zukunft des Handwerks hängt von ihnen ab: Den besten Nachwuchshandwerkerinnen und -handwerkern eines jeden Jahres, die als Zugpferde das Handwerk in Fahrt bringen bzw. halten. Sie haben nicht nur ihre Lehre mit herausragenden Ergebnissen abgeschlossen, sondern auch erfolgreich auf Kammer-, Landes- und zum Teil auch Bundesebene in ihrem jeweiligen Beruf an praktischen Leistungswettbewerben der Handwerksjugend teilgenommen.

Die Besten aus dem Kammerbezirk Dresden stehen am 15. Januar, ab 17 Uhr, im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung der Handwerkskammer Dresden im Dynamo Stadion (Glücksgas Stadion), Business Lounge, Lennéstraße 12, im Mittelpunkt.

Geehrt werden 19 junge Handwerkerinnen und Handwerker aus dem Kammerbezirk mit der Aufnahme in das Förderprogramm der Bundesregierung „Begabtenförderung berufliche Bildung“. Die 7 Frauen und 12 Männer erhalten ihre Urkunden im Beisein des Präsidenten der Handwerkskammer Dresden, Dr. Jörg Dittrich, des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsministers von Sachsen, Sven Morlok, sowie des Landespolizeipräsidenten Rainer Kann.

Diese Urkunde berechtigt sie, über den Zeitraum von drei Jahren ein Weiterbildungsstipendium im Wert von insgesamt 6.000 Euro in Anspruch zu nehmen. Mit Hilfe dieses Stipendiums können berufsbegleitende Bildungsmaßnahmen wie zum Beispiel Meistervorbereitungslehrgänge, Fortbildungsmaßnahmen zum „Betriebswirt des Handwerks“, Sprachausbildungen einschließlich Sprachreisen, EDV-Lehrgänge und spezielle berufsbezogene Weiterbildungen finanziert werden. „Durch Weiterbildung können sich die jungen Leute Wettbewerbsvorteile auf dem Arbeitsmarkt verschaffen“, so Kammer-Präsident Dr. Jörg Dittrich.

Gleichzeitig würdigt er die Arbeit der Ausbildungsbetriebe: „Das Engagement der Meister und Ausbilder zeugt von unternehmerischer Weitsicht, denn qualifizierte Fachkräfte sind die Grundlage eines jeden Betriebes.“ Die Handwerkskammer Dresden beteiligt sich seit 1993 am Förderprogramm „Begabtenförderung berufliche Bildung“ des Bundes. Bis heute wurden innerhalb des Kammerbezirkes 593 Stipendien vergeben und insgesamt 1,9 Millionen Euro ausgezahlt. Ebenfalls ausgezeichnet werden am 15. Januar die 27 Landessieger aus dem Kammerbezirk Dresden beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2013.

Die diesjährigen Stipendiaten aus dem Kammerbezirk Dresden für das Förderprogramm der Bundesregierung „Begabtenförderung berufliche Bildung“:

Augenoptiker: Eva Horschke aus Großhartau; Ausbildungsbetrieb: Augenoptik Kummer, Bischofswerda

Elektroniker: Julien Glien aus Dresden; Ausbildungsbetrieb: IHK – HWK Ausbildungsverbund, Dresden

Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei: Doreen Kyanowski aus Pirna; Ausbildungsbetrieb: Bäckerei Krause, Dresden

Fleischer: Sören Herberger aus 01561 Ebersbach; Ausbildungsbetrieb: Landfleischerei Schempp, Tauscha

Informationselektroniker, Fachrichtung Geräte- und Systemtechnik: Robin Zumpe aus Dresden; Ausbildungsbetrieb: Wolfgang Schott und Holger Schott GbR, Dresden

KFZ-Mechatroniker: Eric Zeidler aus 04931 Neuburxdorf; Ausbildungsbetrieb: Autohaus B. Widmann GmbH, Röderland

Konditor: Wendolys Contreras-Aguilar aus Ebersbach-Neugersdorf; Ausbildungsbetrieb: Bäckerei- und Konditorei Schwerdtner GmbH, Löbau

Konditor: Tina Winkler aus Sebnitz; Ausbildungsbetrieb: Bäckerei Gnauck, Sebnitz

Maler: Peter Raffelt aus Moritzburg; Ausbildungsbetrieb: Jürgen Raffelt, Moritzburg

Maurer: Richard Haubold aus Radebeul; Ausbildungsbetrieb: Maurermeister Roger Haubold, Radebeul

Mechatroniker: Matthias Truppel aus 08468 Reichenbach; Ausbildungsbetrieb: Dresdner Kühlanlagenbau GmbH, Dresden

Metallbauer: Martin König aus 04808 Thallwitz; Ausbildungsbetrieb: Fuchs+Girke Bau und Denkmalpflege GmbH, Ottendorf-Okrilla

Oberflächenbeschichter: Tony Menzel aus Freital; Ausbildungsbetrieb: Galvanische Werkstatt, Freital

Raumausstatter: Maria Bormann aus Höckendorf; Ausbildungsbetrieb: Reichelt – die Einrichter OHG, Klingenberg OT Ruppendorf

Sattler: Kerstin Büttner aus Altenberg-Bärenstein; Ausbildungsbetrieb: Sattlerei Thomas Büttner, Dresden

Sattler, Reitsportsattlerei: Willy Meyer aus Moritzburg; Ausbildungsbetrieb: Sattler- und Feintäschnermeister Uwe Stolzer, Freital

Straßenbauer: Robin Berge aus Neustadt; Ausbildungsbetrieb: Montag Straßen- und Tiefbau GmbH & Co. KG, Sebnitz OT Hertigswalde

Uhrmacher: Marcell Burkert aus Dresden; Ausbildungsbetrieb: Gerhard D. Wempe KG Ausbildungszentrum, Glashütte

Quelle: Handwerkskammer Dresden