Besucherbefragung im Technischen Rathaus

Am Montag startet in ausgewählten Ämtern des Technischen Rathauses die zweite Etappe einer Besucherbefragung. Nachdem bereits vom 10. bis 29. Mai Befragungen in den Bürgerämtern und im Stadtarchiv, im Jugendamt, Gesundheitsamt, Standesamt sowie in Außenstellen des Sozialamtes erfolgten, werden nun bis zum 17. September im Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, im Ordnungsamt (Kfz-Zulassungsbereich), im Sozialamt, in der Stadtkasse und im Verkehrs- und Tiefbauamt Fragebögen an die Bürger ausgereicht.

Zusätzlich können Bürger im Eingangs- und Foyerbereich des Technischen Rathauses Fragebögen in Empfang nehmen und nach Ausfüllung in die bereitstehenden Wahlurnen einwerfen.
Ziel der Befragungen ist es nach den Worten des Ersten Bürgermeisters Andreas Müller, „die Ansprüche und Erwartungen der Bürgerschaft an die Dienstleistungen der Verwaltung und deren Zufriedenheit bei der Bearbeitung ihrer Anliegen zu ermitteln, um vorhandene Defizite aufzudecken und die Qualität des Verwaltungshandelns zu erhöhen bzw. auf hohem Niveau zu stabilisieren.“

Wer in den nächsten drei Wochen eines der genannten Ämter aufsucht, erhält dort einen hellgelben Fragebogen, den er direkt vor Ort ausfüllen kann. Die Befragung erfolgt selbstverständlich freiwillig und anonym. Je mehr Besucherinnen und Besucher sich beteiligen, desto zuverlässiger werden natürlich die Ergebnisse sein, die etwa zum Jahresende veröffentlicht werden.

Seit den letzten Besucherbefragungen zwischen 1998 und 2002 hatten sich in der Stadtverwaltung teilweise Umstrukturierungen im Dezernats- und Ämterbereich ergeben, die zu veränderten bzw. neuen Aufgabenbereichen und -strukturen führten. Gleichzeitig wurden die Servicebereiche der Verwaltung stärker auf ein bürgernahes Verwaltungshandeln ausgerichtet. Mit der neuerlichen Befragung sollen auch Aufschlüsse darüber gewonnen werden, inwieweit sich Qualität und Quantität der Dienstleistungen der Verwaltung aus der Sicht der Bürgerinnen und Bürger seit den Befragungen der Jahre 1998 bis 2002 verändert haben.