Besucherrekord bei Spiele-Messe in Dresden

Dresden – Nahezu das komplette Dresdner Messegelände hat sich am Wochenende in ein riesiges Kinderzimmer verwandelt. Ulrich Finger, Geschäftsführer der MESSE DRESDEN, zeigt sich sehr zufrieden: „Die spielraum besteht aus vielen Publikumsmagneten – vor allem für die speziell angesprochene Altersgruppe zwischen 4 und 12, aber auch darüber hinaus. Auch im sechsten Jahr ist die spielraum weitergewachsen und noch attraktiver geworden. Wir konnten dieses Jahr über 22.000 Besucher zählen, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 25 % bedeutet.“

Im Mittelpunkt standen diesmal Spielwaren, PC-, Konsolen- und Brettspiele von namhaften Herstellern wie Playmobil, Lego, Zapf, Brio, Carrera und Nintendo. Viele Mitmach-Aktionen, Workshops und Spielflächen charakterisierten die spielraum und sorgten für einen spannenden Wochenend-Ausflug für die ganze Familie. Ganz nebenbei wurden bereits die ersten Weihnachtseinkäufe getätigt.

Auch Michael A. Wegner, Geschäftsführer planetlan GmbH (Games for Families), zieht ein positives Fazit: „Glücklicherweise hatten wir im Zuge des Hallenwechsels unser Spiele-Universum digitaler und analoger Spiele erneut vergrößert – so war die Zahl der Spielstationen dem beeindruckend gestiegenen Besucherandrang gewachsen. In Halle 3 ist die perfekte Möglichkeit geboten, dem offenbar ständig wachsenden Interesse der Besucher mit einem noch größeren Angebot im nächsten Jahr zu begegnen. Aber nicht nur das Interesse der Besucher ist beachtlich: Die Erfolgsgeschichte der spielraum führt vielerorts an anderen Messeplätzen zu dem Wunsch, ebenfalls ein Format nach dem Vorbild „made in Dresden“ zu starten – denn wie dies funktioniert, zeigt die MESSE DRESDEN eindrucksvoll.“

Zwei Tage lang konnten Kinder bei mehr als 80 Ausstellern ihr neues Lieblingsspielzeug finden und Eltern Inspirationen für den bevorstehenden Einkauf der Weihnachtsgeschenke erhalten. Ein besonderer Schwerpunkt war diesmal der Bereich „Prävention – Sicherer spielraum für Kids“. Unter dem Leitmotiv „Vorsorgen ist besser als Heilen“ wurde der Fokus auf Themen wie „Erste Hilfe für Kids“, „Brandschutzerziehung“, „Cybermobbing“ und „sicherer Schulweg“ gelenkt. Bei letzterem ging es bei Fahrerimpuls um die unterschätzte Gefahr des toten Winkels. Dafür standen zwei LKWs und echte Brummi-Fahrer bereit.

Die Playmobil- und Lego-Spielflächen, das begehbare Puppenhaus von Zapf Creation sowie die Pfiffikus-ForscherArena hatten ihre Fans genauso wie die beiden Vorlesenester. Hier zogen Kinderbuchhelden kleine Leseratten in ihren Bann. Das große Action- und Tobeparadies mit Hüpfburgen und Parcours für Skater und Scooter wurde sichtlich gut angenommen.

Im kommenden Jahr findet die spielraum am 7. und 8. November statt.

© Sachsen Fernsehen
 

© Sachsen Fernsehen