Betriebe kümmern sich immer früher um Lehrlinge

In Dresden vermelden derzeit 420 Handwerkbetriebe offene Lehrstellen. Gesucht wird Fachkräftenachwuchs in nahezu allen handwerklichen Berufen. +++

Aktuell vermelden 420 Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Dresden freie Lehrstellen.  Besonders viele Ausbildungsplätze werden für Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Bäcker, Bürokaufmann/-frau, Elektroniker, Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk, Friseur, Kfz-Mechatroniker und Tischler angeboten. Es gibt aber auch Angebote für Nischen-Berufe wie z. B. Feuerungs- und Schornsteinbauer, Fahrzeuginnenausstatter, Keramiker oder Seiler.

Für das kommende Lehrjahr 2013/14 liegen der Handwerkskammer Dresden derzeit rund 160 neue Lehrverträge vor. „Es zeigt sich, dass Betriebe immer früher ihre freien Lehrstellen melden und sich auf die Suche nach passenden Lehrlingen machen“, so Handwerkskammerpräsident Dr. Jörg Dittrich. „Der Pool an Schulabgängern ist kleiner geworden. Deshalb ist es wichtig, als Unternehmen und auch als Wirtschaftsbereich Handwerk frühzeitig auf sich aufmerksam zu machen und den jungen Leuten die guten beruflichen Perspektiven und Karrierewege aufzuzeigen.“ Einen Überblick über die freien Lehrstellen erhalten Interessenten zum einen über die Online-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Dresden unter www.hwk-dresden.de/lehrstellen.

Ein mobiles Angebot für Schüler und andere Interessenten ist die kostenlose und bundesweit genutzte Lehrstellen-App „Lehrstellenradar“ für Smartphones. Darüber lassen sich  jederzeit und an jedem Ort freie Lehrstellen für Berufe und Regionen anzeigen. Zusätzlich können die Nutzer ihr persönliches Profil einrichten und werden über neue für sie interessante Lehrstellen zeitnah benachrichtigt. Auch besteht die Möglichkeit, die Angebote per SMS, E-Mail oder Facebook weiterzuleiten. Die App kann unter www.lehrstellen-radar.de heruntergeladen werden. Für den Kammerbezirk Dresden wurde dies schon 1.600-mal getan.

Für Jugendliche, die erst in den kommenden Jahren vor dem Schulabschluss stehen und sich beruflich noch orientieren möchten, sind Praktika eine gute Möglichkeit. In der Praktikumsbörse der Handwerkskammer unter www.hwk-dresden.de/praktikum gibt es zahlreiche Angebote.

Auch nutzt die Handwerkskammer Dresden ab sofort noch stärker die sozialen Netzwerke im Internet. Damit soll vor allem Schülern und Auszubildenden gezeigt werden, wie lebendig und modern das Handwerk ist. So gibt es jetzt das Facebook-Profil „Handwerk in Sachsen“ unter: www.facebook.com/pages/Handwerk-in-Sachsen/498411430200264

Quelle: Handwerkskammer dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar