Betrüger aufgeflogen

Chemnitz – Ein 40-jähriger Chemnitzer steht im Verdacht durch Betrug, Unterschlagung und Diebstahl einen Schaden von mehr als 17.000 Euro angerichtet zu haben.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Wie die Polizei Chemnitz am Freitag mitteilte, wurde der Mann nach einer Verfolgungsjagd und anschließendem Unfall von der Bayreuther Verkehrspolizei auf der A9 gestellt. Nicht nur die Kennzeichen des Pkw waren gestohlen, auch der Wagen selbst war nach einer Probefahrt nicht in ein Chemnitzer Autohaus zurückgebracht worden.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden sich zahlreiche durch Kreditbetrug in Großmärkten ergaunerte Gegenstände.

Außerdem hatte der 40-Jährige nach dem Diebstahl einer Brieftasche in einer Chemnitzer Diskothek vier falsche Kreditverträge über knapp 8.800 Euro abgeschlossen. Für den Abschluss verwendete er den Personalausweis und die Geldkarte des von ihm Bestohlenen.