Bevölkerungsrückgang in Sachsen, Bevölkerungszuwachs in Dresden

Rund 4.138.000 Einwohner lebten am Ende des ersten Halbjahres 2011 in Sachsen. Das sind rund 16.000 bzw. 0,4 Prozent weniger als am Ende des ersten Halbjahres 2010. +++

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren die Kreisfreien Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig vom Bevölkerungsrückgang nicht betroffen. In der Kreisfreien Stadt Chemnitz waren etwa gleichbleibende Bevölkerungszahlen zu verzeichnen, in der Stadt Dresden stieg die Einwohnerzahl gegenüber dem 30. Juni 2010 um 1,2 Prozent, die Kreisfreie Stadt Leipzig hatte am Ende des ersten Halbjahres sogar 1,5 Prozent mehr Einwohner als ein Jahr zuvor. Die zehn Landkreise des Freistaates Sachsen weisen alle einen über dem Sachsendurchschnitt liegenden Bevölkerungsrückgang auf. Die höchsten Verluste innerhalb der letzten zwölf Monate hatten der Landkreis Görlitz (-1,4 Prozent), der Vogtlandkreis und der Erzgebirgskreis (jeweils -1,2 Prozent). Auch die Landkreise Mittelsachsen, Bautzen und Nordsachsen (jeweils -1,1 Prozent) sowie der Landkreis Zwickau (-1,0 Prozent) verloren mehr als ein Prozent ihrer Bevölkerung. Weniger als ein Prozent verloren die Landkreise Leipzig (-0,8 Prozent), Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Meißen (jeweils -0,6 Prozent).

Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!