Bevölkerungsrückgang weiter abgeschwächt

Die Bevölkerungszahl in Sachsen hat sich weiter verringert.

Im September lebten in Sachsen 4 Millionen Einwohner. Hauptursache für diesen Bevölkerungsrückgang war ein Geburtendefizit. Das heißt, es starben 11 786 Personen mehr als geboren wurden. Eine weitere Ursache für den Rückgang der Bevölkerung waren Wanderungsverluste. Im Verlaufe des Berichtszeitraumes zogen 6 485 Personen mehr aus Sachsen fort als Bürger ihren Wohnort nach Sachsen verlegten. Bevölkerungsrückgänge unter dem Sachsenwert traten in der Kreisfreien Stadt Plauen und dem Landkreis Meißen auf. Einen Bevölkerungszuwachs gegenüber 2004 verzeichneten die Landeshauptstadt Dresden mit 0,7 Prozent und die Kreisfreie Stadt Leipzig mit 0,4 Prozent.