Bewerbung um Welterbe

Der Steinerne Wald in Chemnitz könnte vielleicht schon bald zum „Weltnaturerbe der UNESCO“ ernannt werden.

Die Stadt zumindest will sich mit der Attraktion für den Titel bewerben. Mit der Ankündigung reagiert Chemnitz auf einen Kabinettsbeschluss in Dresden zur künftigen Nominierung sächsischer Welterbe-Projekte.

Dazu beginnt in Sachsen am 24. Oktober eine Bewerbungsfrist für zwei neue Plätze auf der deutschen Anwärterliste, so Innenminister Markus Ulbig. Bis Mitte kommenden Jahres soll dann eine Bewertungskommission zwei Projekte nominieren.

Neben Chemnitz haben bisher unter anderem auch die Sächsisch-Böhmische Schweiz, die Stadt Görlitz sowie das Umgebindeland in der Oberlausitz Interesse angemeldet.

Sachsen hat mit dem Dresdner Elbtal bereits einen Titel verloren und mit dem Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau nur noch eine von 36 deutschen Erbestätten.