Bilanz der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Es wird mit einem soliden Geschäftsjahr gerechnet. Das Kreditgeschäft ist 2011 weiter angestiegen. +++

Die vorläufigen Zahlen zur Geschäftsentwicklung der Ostsächsischen
Sparkasse Dresden im Jahr 2011 stimmen positiv. Der regionale
Finanzdienstleister rechnet trotz der Turbulenzen in Europa mit einem
Ergebnis, das sich auf dem Niveau des Vorjahres bewegen wird.
Vorstandsvorsitzender Joachim Hoof geht davon aus, dass die Bilanzsumme zum
Jahresende bei gut 11,3 Milliarden Euro liegen wird. Damit führt die
Ostsächsische Sparkasse Dresden ihren soliden Kurs weiter fort.

Der Blick auf die Kundeneinlagen bestätigt, dass auch 2011 das Vertrauen
der Kunden in die Sparkasse ungebrochen hoch ist. Ende November erreichten
die Kundeneinlagen 8,8 Milliarden Euro und entsprechen damit dem Ergebnis
des letzten Jahres. Bis zum Jahresende rechnet Hoof hier noch mit einem
leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Die Kundeneinlagen sind nach wie
vor Hauptrefinanzierungsquelle der Sparkasse.

Mehr Kredite für heimische Wirtschaft

Dass sich die regionale Wirtschaft weiter auf den Partner Sparkasse
verlassen kann, bestätigt die Entwicklung im Kreditgeschäft. In den
zurückliegenden elf Monaten wurden die Kreditneuzusagen um 14 Prozent
ausgeweitet und erreichten 875 Millionen Euro (Stand: 30.11.2011). Dabei
ist das Plus bei den neu zugesagten Krediten sowohl auf ein Wachstum im
Firmenkundengeschäft als auch im Privatkundengeschäft zurückzuführen. So
wurden an die Unternehmen im Geschäftsgebiet neue Kredite in Höhe von 598
Millionen Euro (Stand: 30.11.2011) zugesagt (2010: 503 Millionen Euro). Bei
den Privatkunden erreichte das Neukreditvolumen 226 Millionen Euro (Stand:
30.11.2011) im Vergleich zu 181 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Der gesamte Kundenkreditbestand der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
erzielte seit Jahresbeginn einen Zuwachs um 400 Millionen  Euro und lag
Ende November bei 3,7 Milliarden Euro.

Hohes Engagement: Über drei Millionen Euro für Vereine

Besonders wichtig ist der Ostsächsischen Sparkasse Dresden die
Unterstützung von Vereinen und Projekten in ihrem Geschäftsgebiet. Deshalb
setzte die Sparkasse ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement auch
2011 auf hohem Niveau fort. Auf diesem Weg flossen 2011 in Form von
Spenden, Sponsorings und Stiftungsförderungen über drei Millionen Euro in
Kunst und Kultur, Sport sowie Jugend und soziale Initiativen.

Die Ostsächsische Sparkasse Dresden ist mit ihren 1.900 Mitarbeitern,
darunter 152 Auszubildende, die größte ostdeutsche Sparkasse.

Die Bilanz 2011 und damit verbundene ausführliche Daten zur
Geschäftsentwicklung wird die Ostsächsische Sparkasse Dresden auf ihrer
Bilanz-Pressekonferenz im April 2012 vorstellen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!