Deutlich mehr Unfälle und volle Notaufnahmen – Bilanz nach Winter-Comeback

Leipzig – Viele Sachsen werden bei dem Blick aus dem Fenster am Mittwochmorgen nicht schlecht geschaut haben. Von Frühling und Sonnenschein war keine Spur, stattdessen anhaltender Schneefall und matschige Straßen. Der Start in den Tag begann für viele mit gemischten Gefühlen.

Allein in Leipzig ereigneten sich nach Polizeiangaben am Mittwochmorgen im Berufsverkehr etwa 20-25 Prozent mehr Unfälle als üblich und auch die Unikliniken im Freistaat mussten einen deutlichen Anstieg der Patienten vermelden, die nach einem Sturz auf dem glatten Untergrund mit einem Trauma eingeliefert wurden.  Verantwortlich für den erneuten Wintereinbruch ist Tief Wiebke, das im gesamten Freistaat bis zu 12 cm Neuschnee gebracht hat. Der Schneefall ging im Laufe des Tages in Regen über und taut langsam ab, in der Nacht kann es allerdings nochmal glatt werden. Zum Wochenende soll dann aber allmählich Schluss sein mit der weißen Pracht. Die Hoffnung, dass der Mittwochmorgen erstmal der letzte frustrierende Wintermorgen für die Auto- und Radfahrer war, ist also groß. Mit etwas Hoffnung kommt der Frühling jetzt in den Gang.