Bilanz: Polizeieinsatz bei den Demos am 22.12.2014 in Dresden

Die Polizeidirektion Dresden sicherte zwei Demonstrationen in der Innenstadt ab. Sie verliefen weitgehend störungsfrei. +++

Die Polizeidirektion Dresden sicherte heute zwei Veranstaltungen in der Innenstadt ab. Sie verliefen weitgehend störungsfrei.

Ab 17.00 Uhr hatten sich am Schlesischen Platz rund 2.000 Personen versammelt, welche gegen Pegida demonstrierten. Dem anschließenden Aufzug zum Schlossplatz schlossen sich zahlreiche Personen an, sodass die Teilnehmerzahl auf rund 4.500 anwuchs. Am Schlossplatz kam es bis gegen 20.00 Uhr zu einer Kundgebung. Anschließend lief der Demonstrationszug mit etwa 1.000 Teilnehmern zurück zum Schlesischen Platz.

Auf dem Theaterplatz fanden sich am Abend insgesamt rund 17.500 Personen zur Kundgebung der Pegida ein. 300 von ihnen hatten Einsatzkräfte vom Bereich Fürstenzug/Schlossplatz zum Versammlungsort begleitet.

Gegen 18.40 Uhr wurde ein 17-Jähriger, der mit zwei Begleitern auf dem Weg zur Gegendemonstration war, im Bereich des Fürstenzuges/Augustusstraße leicht verletzt. Ein Unbekannter hatte aus einer Personengruppe heraus den Jugendlichen geschlagen. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Gegen 18.45 Uhr stellten Einsatzkräfte auf der Augustusbrücke die Identität von 19 Personen fest und sprachen ihnen in der Folge Platzverweise aus. Dem vorausgegangen war ein Hinweis, dass aus dieser Gruppe heraus, Pegidateilnehmer beleidigt und beworfen wurden. Verletzte sind der Polizei derzeit nicht bekannt.

Im Zuge der Demonstrationen kam es zu Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich.

Insgesamt waren 691 Beamte im Einsatz. Die Dresdner Polizei wurde von der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. (ju/tg)  

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar