„Bildungstempel“ öffnete seine Türen

Frankenberger Martin-Luther-Gymnasium beeindruckt durch ein umfangreiches Bildungsangebot und sehr gute Lernbedingungen.

Frankenberg (UW). Einen Tag lang präsentierte sich das Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg in beiden Häusern der Einrichtung zum „Tag der offenen Tür“ der Öffentlichkeit. Von Anfang an herrschte emsiges Gedränge in den Schulhäusern, denn die Schüler und Lehrer hatten ein ansprechendes Programm zusammengestellt, das den Besuchern einen umfassenden Einblick in den Schulalltag gab. Ergebnisse des 14-tägigen fächerverbindenden Unterrichts wurden ebenso gezeigt und ließen staunen wie verschiedene Ausstellungen zum Unterrichtsinhalt. Das Motto „Sehen, staunen, anfassen, probieren“ zog sich durch die Räume. Für Überraschendes wurde ebenfalls gesorgt. So konnten musikinteressierte Schüler mal richtig die Trommel schlagen. Dieser Programmpunkt gehörte mit zu den Bestrebungen des Gymnasiums ab dem Schuljahr 2009/2010 eine Bläserklasse 5 zu bilden. Ein Schulorchester gehört zu den Visionen, die im Übrigen als Pädagogisches Konzept für den von der Kommune und der Unterrichtsstätte geplanten Bildungscampus „Martin Luther“ vorgestellt wurden.

Kabarett heiß es im Haus I, während sich der Minichor im Haus II vorstellte. Weiterhin gab es in Haus I einen Bücher- und Medienbasar, der von den Gästen gut genutzt wurde. Informationen erhielten die Besucher auch über das Projekt „LernStadtMuseum“. Auch der Deutsch-Amerikanische Schüleraustausch, das Projekt Comenius – europäischer Schüleraustausch und der Pädagogische Austauschdienst (Italien) waren Themen.

Zur Zeit werden am Martin Luther-Gymnasium über 590 Schüler unterrichtet. 64 Lehrer sorgen für die Wissensvermittlung. Es existieren ein mathematisches- naturwissenschaftliches Profil und ein sprachliches Profil. Das Gymnasium bietet die Leistungskurse Deutsch, Mathematik, Englisch, Physik, Chemie Geschichte und Biologie an. Weiterhin gibt es zahlreiche Arbeitsgemeinschaften am Gymnasium, beispielsweise Informatik, Sport, Laienspiel und Chor. Auch über deren Arbeit wurde zum Tag der offenen Tür informiert.