Biofabrik verwandelt Plastik in Kraftstoff

Dresden - Die Verschmutzung der Meere durch Plastikabfall ist eines der größten aktuellen Umweltprobleme. Ein Dresdner Start-Up hat nun eine Anlage entwickelt, die diesen Müll in Kraftstoff umwandeln kann.

Die Anlage hat ungefähr die Größe eines Schiffscontainers und soll alle Schritte des Prozesses in sich vereinen. Grundlage ist die chemische Umwandlung der Ausgangsmaterialien durch sogenannte Pyrolyse. Dabei werden große Moleküle durch hohe Temperaturen in kleinere, verwertbare Verbindungen aufgespalten. Nach einer erfolgreichen Pilotphase, bei der mit der Umweltorganisation "One Earth One Ocean" 300kg Meeresplastik in Kraftstoff umgewandelt werden konnten, ist nun die Serienreife das nächste große Ziel des sächsischen Unternehmens.