Biotechnik soll neuer Jobmotor für Sachsen werden

In Sachsen laufen Bemühungen um eine zweite Biotechnologie-Offensive. Bis 2020 sollten circa 300 Millionen Euro in die sächsische Biotechnik-Branche investiert werden. +++

Das veranschlagt das Zukunftskonzept der Kommission für Biowissenschaften, das am Montag in Dresden vorgestellte wurde. Mit der ersten Biotechnik-Offensive aus dem Jahr 2000 sei es Sachsen gelungen eine führende Forschungslandschaft zu etablieren. Diesen Vorsprung gelte es nun zu nutzen.

Interview im Video mit Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender biosaxony

Auf den KMU, also den kleinen und mittelständigen Unternehmen liegt der Fokus des Zukunftskonzeptes. Die Mitglieder des sächsischen Biotechnologieclusters fordern, dass das in Sachsen vorhandene Wissen besser verwertet werden müsse.

Interview im Video mit Herbert Weinreich, Geschäftsführer biosaxony Management

An den dafür nötigen Investitionen soll sich der Freistaat mit 60 Prozent beteiligen. Das könnte sich auf lange Sicht auszahlen, meint die Zukunftskommission.

Interview im Video mit Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender biosaxony
Interview im Video mit Herbert Weinreich, Geschäftsführer biosaxony Management

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!