Bitte auch auf Reisen in der Hausapotheke den Hund mit bedenken!

Sachsen - Sicherlich besitzen Sie eine kleine Hausapotheke für sich und ihre Familie, die man für die Urlaubsreise entsprechend bestückt. Ein paar Medikamente gegen Schmerzen, Verbandsmaterialien und Co. dürfen darin nicht fehlen.

Doch auch für unsere Vierbeiner sollte in der Hausapotheke ein bisschen Platz gemacht werden. Dies dient nicht nur zu Ihrer eigenen Beruhigung. Insbesondere in Notfallsituationen, speziell im Urlaub, in einem anderen Land und vielleicht ein Stück weit weg vom nächsten Tierarzt, kann diese Vorsorge sogar mal das Leben des eigenen Hundes retten. Den Besuch eines Tierarztes und damit einer genaueren Feststellung seines Leidens spart das eigene schnelle Handeln meist nicht komplett ein, doch dem Tier kann erst mal geholfen werden.

©  no longer here via pixabay

Kinder und ihre vierbeinigen Freunde sind auch im Urlaub unzertrennlich.

Schmerzmittel für Hunde

Schmerztabletten für Hunde sollten nur im absoluten Notfall verabreicht werden. Genau wie Menschen haben auch Hunde mal einen Unfall und dann brauchen auch sie Unterstützung mit Hilfe eines Schmerzmittels. Es ist jedoch wichtig, den Schmerz des Tieres überhaupt erst einmal zu erkennen, wenn dieser nicht augenscheinlich und offensichtlich ist. Einige Symptome für Schmerzen bei Ihrem Hund sind beispielsweise das Humpeln oder ein für ihn eher untypischer lethargischer Zustand. Dabei will der Hund nicht mehr spielen und schläft die meiste Zeit. Seine Rute wird kaum mehr gewedelt und auch der Appetit ist vermindert.
Erkennen Sie eines dieser Dinge bei Ihrem Hund und verhält er sich anders als sonst? Schmerzmittel sollten hier nur die „erste Hilfe“ darstellen und den Hund wenn möglich, so schnell als möglich einem Tierarzt vor Ort vorstellen.

© Ralph Vaessen via pixabay

Mit dem Vierbeiner im Urlaub.

Im Urlaub oder auf Reisen ist es nicht immer möglich, sofort einen Tierarzt zu konsultieren. In einem solchen Fall sollten Sie möglichst keine Medikamente für Menschen verabreichen. Medikamente wie Aspirin und Ibuprofen sind für Ihren Hund komplett ungeeignet, aber was können Sie Ihrem Hund denn dann gegen Schmerzen geben? Dies ist von Krankheit zu Krankheit unterschiedlich. So gibt es beispielsweise Schmerzmittel für den Rücken Ihres Hundes, Medikamente für das Nervensystem im Nacken- und Lendenbereich und für eine reibungslose Bewegung.

Alternative Medikamente bei leichten Beschwerden

Alternative Arzneimittel für Hunde gibt es auch in ähnlichen Formen, wie wir sie als Menschen kennen. Es gibt zum Beispiel Menschen, die CBD-Öl für ihren Hund für ein besseres und beschwerdefreieres allgemeines Funktionieren des Körpers verwenden. Es kann bei Arthrose, Gelenkproblemen und beispielsweise bei Hautproblemen helfen. In der Regel kann man aber alle Schmerzmittel für Haustiere beispielsweise online rezeptfrei unter shop-apotheke erwerben. Bei ihrem Tierarzt erhalten Sie diese auch, meist sind sie dann nur etwas preisintensiver, trotzdem ist es bei schwerwiegenderen Erkrankungen am besten, den Tierarzt aufzusuchen, um eine korrekte Medikation für seinen Hund zu erhalten.

Schmerzen möglichst vermeiden

Eine der besten Methoden, um Schmerzen bei Ihrem Hund zu verhindern, ist eine richtige Ernährung. Jeder Hund hat seine eigenen Bedürfnisse bezüglich Ernährung, Bewegung und sozialer Interaktion. Wissen Sie genau, welches Futter Ihr Hund braucht? Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie sich dazu vom Züchter oder Ihrem Veterinärmediziner beraten lassen. Sollte Ihr Haustier an einer Unverträglichkeit oder gar Allergie leiden, so lässt sich die auch feststellen und dann vermeiden Sie Lebensmittel und Zusatzstoffe im Futter, welche die Gesundheitszustand Ihres Hundes verschlechtern könnten.