Blasewitz und Loschwitz feiern Jubiläum

Dresden - Die Dresdner Ortsteile Blasewitz und Loschwitz feiern am Sonnabend ein Jubiläum. Vor 100 Jahren wurden die Stadtteile eingemeindet.

© SACHSEN FERNSEHEN

Am 11. September wird das nun mit einem Festprogramm gefeiert. Unter anderem können die Dresdner mit einem Floß über die Elbe setzen. Die Eingemeindung von Blasewitz und Loschwitz geschah 1921 unter Zwang und wurde zunächst als kritisch angesehen. Die Zweifel verschwanden aber sehr schnell in der Bevölkerung, denn Loschwitz und Blasewitz haben sich in den vergangenen 100 Jahren zu zwei der schönsten und lebendigsten Stadtteile in Dresden entwickelt.

Loschwitzer Festprogramm

Ab 14 Uhr startet auf dem alten Loschwitzer Dorfplatz (Friedrich-Wieck-Straße) rund um die „Senfbüchse“ (Josef-Herrmann-Denkmal) das Senfbüchsenfest. Bis 18 Uhr präsentieren sich hier ansässige Vereine, Handwerker und Gewerbetreibende. Darüber hinaus werden auf drei großen Postern nahe der Senfbüchse die Eingemeindungen der Stadtteile Blasewitz, Loschwitz und Weißer Hirsch dargestellt. Der Ortsverein Loschwitz-Wachwitz informiert über die Restaurierung und Aufstellung der Plastik „Waldgeheimnis“ von Robert Diez unweit des Eingemeindungssteins an der Calberlastraße. Auf der Bühne am Elbufer treten ab 14 Uhr u. a. auf: Beate Laaß und Eric Brünner lassen mit Liedern die „wilden Zwanziger“ musikalisch aufleben – am Klavier Benjamin Rietz, der Publizist Hans-Peter Lühr spricht über „100 Jahre Eingemeindung“, Auftritte des Spielmannszuges und von Breakdancern, Marion Fiedler singt Lieder vom Elbhang, anschließend stellt Rainer Petrovsky die neue Nutzung des „Bräustübls“ vor, orientalische Verführung mit Solistin Dschanan und ihrer Bauchtanzgruppe, Poetry Slam der „Straßenkreuzer“. Der Abend klingt aus mit Knüppelkuchen an der Feuerschale.

 

Blasewitzer Festprogramm

Auf der zentralen Bühne am Elbufer direkt am Blauen Wunder erwartet die Besucherinnen und Besucher ab 15 Uhr ein buntes Familien-Festprogramm, das Blasewitzer Vereine, Initiativen und Originale vorstellt und die Vielfalt des kulturellen Lebens im Stadtteil zeigt. Mit Darbietungen haben sich unter anderem angemeldet: der Posaunenchor der Versöhnungskirche, der Kinderchor „Dresdner Spatzen“, die orstansässigen Tanzschulen Weise und Herrmann-Nebl sowie der Kinder- und Jugendzirkus KAOS. Mit dimuthea, Chortissimo und dem Kammerchor der Singakademie treten auch drei in Blasewitz ansässige Chöre auf. Prof. Thomas Kübler, Leiter des Stadtarchivs, gibt in einem unterhaltsamen Kurzvortrag Einblicke in die Geschichte der Eingemeindungen Dresdens und garniert diesen mit einem interaktiven Publikumsquiz. Weitere Initiativen und Vereine präsentieren ihre Arbeit an Infoständen auf dem Festgelände. Dort stehen auch die Mitglieder des Blasewitzer Stadtbezirksbeirats den Bürgerinnen und Bürgern in einer Open-Air-Sprechstunde für Fragen und Anliegen zur Verfügung.