Bleibt Musikschule an altem Standort?

Die Städtische Musikschule wird voraussichtlich doch an ihrem bisherigen Standort bleiben.

Über eine entsprechende Beschlussvorlage wird der Stadtrat am kommenden Mittwoch entscheiden. Die stetig steigende Schülerzahl und die damit erreichte Kapazitätsgrenze hatte in der Vergangenheit eine Diskussion um einen Standortwechsel in Gang gesetzt.

In Erwägung gezogen wurde dabei ein Umzug in die ehemalige Karl-Liebknecht-Schule. Das Gebäude an der Mühlenstraße verfügt über eine größere Grundfläche, allerdings wäre ein erheblicher Investitionsaufwand nötig, um das Schulgebäude den räumlichen Notwendigkeiten anzupassen. Außerdem verfügt das Objekt über einen hohen Anteil an Verkehrsflächen, die nicht für den Schulbetrieb nutzbar wären.
Die Sanierungskosten für das Gesamtobjekt werden auf circa 6 Millionen Euro geschätzt. Nur etwa die Hälfte wäre laut Beschlussvorlage nötig, um das alte Musik-schulgebäude auf dem Kaßberg zu sanieren und mit einem Anbau zu versehen. Dazu müsste die alte Turnhalle abgerissen und durch einen Ergänzungsneubau ersetzt werden.

Unabhängig von der Entscheidung am kommenden Mittwoch werden bereits jetzt an dem Objekt an der Gerichtsstraße Sanierungsarbeiten durchgeführt. Nach der dringend notwendigen Dachsanierung wird auch die Fassade erneuert. Dabei werden unter anderem Putz- und Anstricharbeiten, sowie Werksteinarbeiten an den Gesimsen und Balkonen durchgeführt. Die Fassade in Richtung Hohe Straße soll voraussichtlich bis zum 6. November, die Seite zur Gerichtsstraße hin bis zum 11. Dezember fertiggestellt sein. Bis dahin dürfte dann auch feststehen, ob die Musikschule auf dem Kaßberg bleibt.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung