Blindenleitsystem wird erweitert

Das Blindenleitsystem in der Grimmaischen Straße wird erweitert und dieAufmerksamkeit für das System wird erhöht.

Davon überzeugten sich bei einem Vor-Ort-Termin Baubürgermeister Martin zur Nedden und Christiane Kohl, Vorsitzende der Kreisorganisation Leipzig Stadt des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen e. V.

Derzeit werden die vorhandenen Aufmerksamkeitsfelder, d. h. Platten mit „Waffelmuster“, die etwa einmündende Straßen bzw. Haupteingänge von Gebäuden markieren, teilweise vergrößert und durch weitere Aufmerksamkeitsfelder ergänzt. Künftig ist dann ein Großteil aller Straßeneinmündungen, Haupteingänge zu Einkaufsgelegenheiten und der Zugang
zur Universität Leipzig „ertastbar“. Ziel der Baumaßnahme ist es, die Orientierung und damit die Aufenthaltsqualität für Blinde und Sehbehinderte in der Innenstadt deutlich zu verbessern.

Die Arbeiten finden im April statt und nehmen etwa vier Wochen in Anspruch. Teilweise wird das Waffelmuster in vorhandene Platten eingefräst, teilweise werden neue Aufmerksamkeitsfelder verlegt. Die Gesamtlänge des Baubereichs beträgt etwa 335 Meter. Auf dieser Länge werden insgesamt 67 Meter Blindenleitstreifen längs und quer zur Achse herzustellen. Ende April sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Damit die Blindenleitstreifen ihre Funktion ganz erfüllen können, gilt es zu verhindern, dass sie durch parkende Lieferfahrzeuge und ähnliche Hindernisse versperrt werden. Um dem entgegenzuwirken, ließ die Stadt unlängst in der Grimmaischen und der Petersstraße Schilder anbringen, die darauf hinweisen, dass das Blindenleitsystem freizuhalten ist. Angebracht wurden sie vorrangig an bereits bestehenden Beschilderungssystemen.

Die Standorte sind: Petersstraße / Grimmaische Straße / Markt; Petersstraße / Peterskirchhof; Grimmaische Straße / Markt; Grimmaische Straße / Neumarkt, in Richtung Markt; Grimmaische Straße / Neumarkt, in Richtung Augustusplatz, und Grimmaische Straße / Goethestraße / Augustusplatz.