Blutige Messerstecherei in Eisenbahnstraße eskaliert

Leipzig - Bei einer blutigen Messerstecherei zog sich ein 36-jähriger Iraker schwere Verletzungen zu und musste notoperiert werden. Zwei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

In der Leipziger Eisenbahnstraße ereignete sich am Mittwochabend vor einer Döner-Bude eine blutige Messerstecherei zwischen zwei Männern. Einer der beiden wurde dabei schwer verletzt, als der andere auf ihn einstach. Anschließend musste das 36-jährige Opfer notoperiert werden. Laut Medienberichten handelt es sich dabei um den Bruder des Imbissbesitzers.

Vor dem Zwischenfall soll dieser mit Drogendealern in eine Auseinandersetzung geraten sein, als er versuchte diese vom Handel vor dem Restaurant abzuhalten. Der Streit eskalierte und der Täter stach den Mann irakischer Herkunft in den Oberkörper. 

Als die Polizei wenig später eintraf, um zu schlichten, eskalierte die Situation erneut. Ein unbeteiligter Dritter beleidigte die Beamten und warf Stühle sowie Glasflaschen nach den Polizisten, wodurch diese verletzt wurden.

Letztlich konnte die Polizei durch die Hilfe weiterer Einsatzkräfte und Absperrungen die Situation unter Kontrolle bringen. Gegen die Täter wird nun wegen Landfriedensbruch und schwerer Körperverletzung ermittelt. 

 

© SACHSEN FERNSEHEN