Bodycams im Test – sächsische Polizei rüstet auf

Leipzig – Das sind sie also, die neuen Bodycams der sächsischen Polizei. 24 Stück sollen nun in den beiden Polizeidirektionen ein Jahr lang getestet werden.

Mit den Bodycams möchte man besonders die Angriffe gegen Polizeibeamte verringern. So konnten im vergangenem Jahr 1.462 Angriffe aus sächsische Polizisten gezählt werden. Aktuell werden zwei Arten von Bodycams getestet, an dem Typ Reveal sieht auch der Gegenüber sofort, war alles aufgezeichnet wird. Doch die Beweissicherung kann auch vor Gericht verwendet werden, wenn nicht verhältnismäßige polizeiliche Gewalt festgestellt wird. Dafür gibt es klare Regeln, wer das Material löschen darf. Somit soll einem Missbrauch der Filmaufnahmen entgegen gewirkt werden. Viele Bürger begrüßen den Einsatz von Bodycams. An insgesamt 10 polizeiliche Schwerpunkten in Dresden und Leipzig werden die Bodycams eingesetzt, die Kosten belaufen sich dabei auf 13.000 Euro. Zuvor trafen sich Oberbürgermeister Jung und Innenminister Ulbig  zu einem gemeinsamen Gespräch. Dort einigten sich beide auf eine koordinierte Zusammenarbeit von Polizei und Ordnungsamt, sowie personelle Unterstützung der Polizeibeamten durch einen konzentrierten Einsatz von Bereitschaftspolizisten. Außerdem soll in der Eisenbahnstraße und anderen Kriminalitätsschwerpunkten Waffenverbotszonen eingerichtet werden.  Mit diesen Maßnahmen will der sächsischer Innenministerium Leipzig sicherer machen, die Bodycams könnten dabei schon bald eine wichtige Rolle spielen.