Bombe in Dresden-Reick entschärft

Die Entschärfung der 250-Kilo-Fliegerbombe war Punkt 7.11 Uhr durch Sprengmeister Holger Klemig erfolgreich abgeschlossen. Zuvor waren 5800 Menschen evakuiert worden. Über 500 Eisatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren im Einsatz. +++

Eine amerikanische 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg sorgte für viele Bewohner im Dresdner Stadtteil Reick für eine unruhige Nacht. Der Sprengkörper war am Dienstag gegen 16.00 Uhr bei Baggerarbeiten an der Straße Altreick entdeckt worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst rückte an und untersuchte die Bombe.

Für die Entschärfung musste ein Sicherheitsradius von rund 800 Metern eingerichtet werden. Zahlreiche Häuser in dem dicht bebauten Gebiet mit etwa 5.800 Menschen waren bis Mittwochmorgen gegen 05.00 geräumt worden. Die Bahnstrecke Dresden – Pirna musste zeitweise gesperrt werden.

311 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Landeshauptstadt Dresden und der Rettungsdienste der Nachbarkreise waren gemeinsam mit den rund 200 Beamten der Polizei an der Evakuierungsmaßnahme rund um die Straße Altreick beteiligt. Circa 5800 Anwohner waren von dieser Maßnahme betroffen.

Für alle, die nicht bei Freunden oder Verwanden Unterkunft fanden, wurden drei Notunterkünfte in Schulen und der Margon Arena eingerichtet. Die Betreuung dieser Personen (insgesamt 1230) übernahmen das Ordnungsamt, der Malteser Hilfsdienst, das Deutsche Rote Kreuz Freital und die Heilsarmee. Zum Transport der Anwohner in diese Unterkünfte standen 9 Busse der Dresdner Verkehrsbetriebe zur Verfügung.

107 Personen mussten mit Rettungswagen in diese Unterkunft transportiert werden, 10 weiter Personen wurden stationär aufgenommen. 

Die Entschärfung hatte gegen 06.00 Uhr begonnen. Punkt 07.11 Uhr hatte Sprengmeister Holger Klemig seinen lebensgefährlichen Job erledigt. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden aufgehoben. Die Fliegerbombe wurde nach Zeithain zur Entsorgung abtransportiert. Es gab keine Zwischenfälle.

Quelle: News Audiovision/Feuerwehr Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar