Bomben am Leipziger Hauptbahnhof gesprengt

Eine 75-Kilo-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde am Donnerstagmittag auf dem Bahngelände vor dem Hauptbahnhof gesprengt. Zuvor waren etwa 200 Anwohner evakuiert worden. +++

Hier geht’s zu LEIPZIG FERNSEHEN.

Hintergrund:

Eine Fliegerbombe  aus dem zweiten Weltkrieg sorgt in Leipzig seit dem Mittwochabend für Aufregung: Der amerikanische 75-Kilo-Sprengkörper wurde gegen 18.30 Uhr auf dem Bahngelände vor dem Hauptbahnhof gefunden. Ein Baggerführer hatte die Bombe ausgebuddelt und bereits bewegt.

Aus Sicherheitsgründen musste die Bombe vor Ort gesprengt werden. Dazu wurde zunächst ein Sperrkreis von etwa einem halben Kilometer eingerichtet. Rund 200 Bewohner mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen und wurden in Bussen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) untergebracht. Der Hauptbahnhof wurde komplett gesperrt sowie gesamte Zugverkehr auf dem östlichen Gleisvorfeld eingestellt.

Es wurde Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Bauarbeiten, bei denen die Fliegerbombe gefunden wurde, stehen im Zusammenhang mit den Vorbereitungen zum Anschluss des Leipziger Hauptbahnhofes an die Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin – München.

Quelle: News Audiovision