Bombendrohung – SEK-Einsatz an Leipziger Schulzentrum

Leipzig - Eine Bombendrohung hat am Mittwochmorgen für einen Großeinsatz am Technologie- und Bildungszentrum in Borsdorf gesorgt. Spezialeinsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr sind derzeit im Einsatz. Das Schulzentrum musste evakuiert werden.

© Sachsen Fernsehen

 

Wegen einer Bombendrohung sind seit Mittwochmorgen Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Notärzte am Bildungs- und Technologiezentrum, kurz BTZ in Borsdorf im Einsatz. Ein Unbekannter Mann drohte mit einem Anschlag.

Polizeisprecher Uwe Voigt teilte mit, dass zwei Schüler am Morgen von einem Mann angesprochen worden sein sollen, der sie aufforderte die Berufsschule nicht zu betreten. Er habe eine Bombe. Die Schüler reagierten sofort und informierten die Schulleitung, die wiederum die Polizei alamierte. Etwa 500 Schüler wurden evakuiert und in der Grundschule Panitzsch, in der Sommerfelder Straße 4 untergebracht. 
 
 
Weit über 100 Beamte der Bereitschaftspolizei der Polizeidirektion Leipzig sowie Spezialeinsatzkräfte befanden sich mit Fahrzeugen. Helikoptern und Wärmebildkameras vor Ort im Einsatz - darunter die, erst vor kurzem neu ausgerüsteten Spezialeinsatzkräfte zur Terrorbekämpfung. Das Gebiet rund um die Schule wurde weiträumig abgesperrt, um die Schule zu durchsuchen und Anwohner sowie Passanten zu schützen. 

Zum Zeitpunkt der Ankunft der Einsatzkräfte befand sich der unbekannte Täter nicht mehr vor der Schule. Die Schüler beschrieben den Unbekannten als etwa 1,80 Meter großen, dunkelhaarigen Mann mit Bart zwischen 30 und 35 Jahre. Der Rucksack soll ebenfalls dunkel gewesen sein. 

 
Die Suche nach dem Täter sowie dem Rucksack mit der Bombe dauern an. Da es sich um eine akribische Suche im Gebäude handelte, konnten noch keine Angaben zum zeitlichen Rahmen der Durchsuchungen gemacht werden.