Bombenfund In Leipzig-Gohlis hält Stadt in Atem – Grönemeyer-Konzert startete verspätet

Bombenfund im Leipziger Norden. Am Donnerstagmittag wurde bei Bauarbeiten offenbar eine 250-Kilo-Bombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt – Nach langem Hin und Her wurde der Sprengsatz um 22:55 Uhr am selben Tag offiziell entschärft. +++

An der Ecke Lindenthaler Straße/ Georg-Schumann-Straße wurde der Sprengsatz aus dem 2. Weltkrieg auf einer Baustelle für ein Seniorenheim gefunden. Die Polizei hatte das Gebiet zwischen der Georg-Schumann-Straße und der Eisenacher Straße abgesperrt. Auch die Anwohner der Gothaer Straße und der Natonekstraße mussten ihre Wohnungen verlassen.

Viele Anwohner mussten evakuiert werden
Der Kampfmittelbeseitigungsdienst war vor Ort. Die Evakuierungsmaßnahmen in einem Umkreis von 600 Meter liefen auf Hochtouren. Dies stellte sich enorm schwierig dar, da enorm viele Menschen dort leben. Auch seien die Verkehrsverhältnisse chaotisch gewesen, da über den Norden von Leipzig viele Besucher zum Grönemeyer Konzert in der Red Bull Arena anreisten. Die Evakuierungsmaßnahmen dauerten bis in die frühen Abendstunden.

1500 Bewohner der Häuser im sogenannten innreren Evakuierungskreis der Bombenfundstelle wurden durch die Einsatzkräfte evakuiert.
Im äußeren Kreis wurden gut 5000 Menschen gebeten, ihre Häuser nicht zu verlassen. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten werden.

Großes Polizeiaufgebot
Die Polizei war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Offenbar waren es wesentlich mehr Polizeikräfte als bei früheren Bombenfunden beispielsweise an der Zoobaustelle. Das Lagezentrum der Einsatzkräfte wurde an der Feuerwache Nord aufgeschlagen.

Nachdem von den Verantwortlichen erst überlegt wurde, die Bombe aufgrund ihres Alters kontrolliert zu sprengen, versuchte der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Sprengsatz zu entschärfen. Aufgrund der Dunkelheit und der Witterung gestaltete sich dies mehr als schwierig.

Das Konzert von Herber Grönemeyer in der Red Bull Arena musste aufgrund der chaotischen Verkehrsverhältnisse auf den Straßen sogar nach hinten verschoben werden.

Am Abend dann die erlösende Nachricht: Wie die Polizei mitteilte, konnte der Sprengsatz erfolgreich dann um 22:55 Uhr entschärft werden. Die Evakuierungszone wurde aufgehoben, die Straßen für öffentlichen- wie privaten Verkehr wieder freigegeben.

Bei der Bombe handelte es sich um eine amerikanische Fliegerbombe. Die Hälfte des Sprengsatzes war beim damaligen Abwurf schon detoniert. Am Donnerstag wurde nur noch der sogenannte Kopfzünder entschärft. Die Aktion dauerte 20 Minuten.

Der Sprengmeister geht nach offziellen Angaben davon aus, dass keine weiteren Bomben auf dem Gelände liegen.

+++ Alle Bilder, Eindrücke und Meinungen zum Bombenfund und dem Evakuierungschaos sehen Sie heute Abend 18 Uhr in der Drehscheibe Leipzig! +++