Botschafter der Integration: Neue START-Stipendiaten in Sachsen aufgenommen

Soziales Engagement und gute Noten – das zeichnet die acht Schüler mit Migrationshintergrund aus, die am Montag in Leipzig ihre Urkunde für ein START-Stipendium überreicht bekommen haben. +++

„In Sachsen zählt Leistung und nicht die Herkunft. Wir heißen die Stipendiaten herzlich willkommen und freuen uns auf sie“, so Wöller. Die Jugendlichen sind zwischen 14 und 17 Jahren alt und haben ihre Wurzeln im Iran, Russland, Jordanien, Kasachstan, Libanon, Afghanistan und Vietnam. Ziel von START ist es, die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Abitur zu unterstützen und ihnen die Teilhabe an der Gesellschaft zu erleichtern. „Wir können die zukünftigen Herausforderungen unseres Landes nur meistern, wenn wir gut ausgebildete Menschen haben. Das START-Stipendium leistet hier einen wichtigen Beitrag“, so der Minister. Die drei Mädchen und fünf Jungen aus Dresden, Leipzig, Freiberg, Kamenz, Plauen und Spitzkunnersdorf setzten sich gegen 90 Bewerber durch. Entscheidend für die Auswahl war ein Notendurchschnitt von 2,5 und besser, gesellschaftliches Engagement und ein Migrationshintergrund der Schüler, Eltern oder Großeltern.

Die Stipendiaten erhalten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 100 Euro im Monat sowie eine PC-Grundausstattung mit Internetanschluss. „Das Geld für die Schülerstipendien ist gut angelegt, denn Bildung ist Motor unserer Gesellschaft und zugleich Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, betonte Wöller. Aber auch eine ideelle Förderung ist mit dem Stipendium verbunden. So gibt es zahlreiche Seminare unter anderem zur Persönlichkeitsbildung, Politik, Naturwissenschaften, Sport und Kunst. Zusätzlich werden Exkursionen angeboten.

In Sachsen profitieren aktuell insgesamt 31 Jugendliche von der START-Förderung. 42 haben bereits die Schule abgeschlossen und gehören damit zum Kreis der Alumni. Seit der Einführung im Jahr 2002 hat das Stipendienprogramm in den 14 Bundesländern, in denen es angeboten wird, ein finanzielles Gesamtvolumen von rund 25 Millionen Euro erreicht.

Die am Montag aufgenommenen Schüler zählen zu bundesweit insgesamt rund 720 Jugendlichen, die aktuell unterstützt werden. Robert Hasse, Geschäftsführer der START-Stiftung gGmbH: „Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten zeigen, wie vielfältig soziales Engagement und damit der Beitrag für unsere Gesellschaft sein kann. Die jungen Menschen sind hochmotiviert und möchten der Gesellschaft etwas zurückgeben. Das Ergebnis ist eine Bereicherung für alle Seiten.“ Das Engagement der neuen Stipendiaten in Sachsen reicht von der Mitarbeit im offenen integrativen Kinder- und Jugendtreff und der Schülerzeitung bis zu notwendigen Hilfestellungen im Alltag, wie der Betreuung von Senioren und Kindern. 

„Das Stipendienprogramm gibt nicht nur eine Start-Hilfe im Bildungsbereich, es beeinflusst die Jugendlichen auch in ihrer weiteren Lebensgestaltung und Lebensart, durch die Inhalte und Werte, die in den Seminaren und durch das Miteinander vermittelt werden“, unterstreicht Ralf Suermann, Vorstandsmitglied der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, im Namen der weiteren Förderer in Sachsen. 

Getragen wird das START-Stipendienprogramm in Sachsen von der START-Stiftung – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Deutschen Bank Stiftung, der Landeshauptstadt Dresden, der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, der Stadt Leipzig und Dresden, der Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport.

Weitere Informationen unter www.start-stiftung.de

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar