Bouldern für bessere Motorik bei Kindern

Dresden - Das Bewegungsangebot im Sport- und Freizeitsektor sollte erhöht werden, zumindest wenn es nach den GRÜNEN im Stadtrat geht. Grundlage des neu ausgearbeiteten Konzepts zur Bewegungsförderung sind vor allem die Ergebnisse des Bildungsberichtes der Stadt Dresden. Demnach weisen Dresdens Kinder deutliche Defizite in ihren Motorikfähigkeiten auf.

Das ist Julia. Die 6-Jährige klettert an der Boulderwand, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. So wie Julia geht es jedoch nicht vielen Kindern in Dresden. Laut dem Bildungsbericht der Stadt, in Zusammenarbeit mit der DAK Sachsen, verschlechtern sich die Motorikfähigkeiten der Vorschulkinder zunehmend. Um diesem Trend entgegenzuwirken erfolgt in diesem Jahr eine Erhöhung der Sachkostenausstattung um 150 Euro pro Kind und Jahr in Brennpunktgegenden. Diese Mittel sollen dazu genutzt werden, sportfachliche Angebote für Kitas zu schaffen. Boulderkurse sollen so zum Beispiel die Motorikfähigkieten der Kinder fördern. Mit Spaß am Sport soll versucht werden, den Kindern neue Bewegungsabläufe beizubringen. Weshalb sich die Kinder weniger bewegen Trainerin Juliane Scharnweber erklären. Bei der Finanzierung des Sportangebotes sollen vor allem die Eltern finanziell entlastet werden. Politisch sei in letzter Zeit viel ins Rollen gekommen, sodass die Kindergärten in Brennpunktlagen schnell von dem Projekt profitieren können. Das Konzept baut auch auf die Unterstützung der Erzieher beim Hallensport. Ihre Hilfestellungen als vertraute Bezugspersonen sollen den Kindern ein Erlebnis schaffen. Bei einer angespannten Personalsituation in den Kindertagesstätten bleibt zu hoffen, dass das Bewegungsangebot trotzdem für die Kinder einen Mehrwert schafft. Die 6-jährige Julia zeigt sich jedoch bereits jetzt begeistert vom Klettern.