Brände halten Kleingärtner in Angst und Schrecken

Seit einiger Zeit werden Leipzigs Kleingartenanlagen von Brandstiftern heimgesucht. Die unbekannten Täter schrecken vor nichts zurück. Die Vereinsmitglieder sind hilflos. +++

Auch Veronika Helfer leidet unter dem Vandalismus. In der Nacht zum 10. Mai brannte ihre Laube inm Gartenverein „Buren e.V.“ vollständig ab. Das Feuer griff sogar auf benachbarte Gartenhäuser über. Der Schaden wird derzeit auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Zuerst wollte die Leipzigerin, die selbst im Vorstand des Gartenvereins „Buren e.V.“ ist, nach dem Brand aus Verzweiflung ihren Garten aufgeben. Doch Familie und Freunde ermutigten sie, den Wiederaufbau ihres grünen Paradieses in Angriff zu nehmen.

Das gleiche Schicksal ereilte in den letzten Monaten viele Kleingartenbesitzer. Innerhalb weniger Wochen war es in einigen Gartenvereinen in ganz Leipzig zu mehrmaligen Bränden gekommen. Zurück bleiben verängstigte Laubeninhaber, einige haben sogar schon ihre Gärten aufgegeben und damit ihr Lebensziel im hohen Alter verloren.

Die Ursachen für die Brände sind bisher ungeklärt, allerdings liegt der Verdacht auf Brandstiftung. Ob die Vereinsmitglieder bald wieder aufatmen können, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt weiterhin.