Brandserie

Ein Feuerteufel legte Gartenhäuser in Schutt und Asche.

In der Nacht zum Mittwoch war die Leipziger Feuerwehr im Dauereinsatz. In zwei Gartenanlagen standen Gebäude in Flammen.

Ein Gartenhäuschen im Verein „Volksgarten“ an der Portitzer Straße (Sellerhausen) brannte vollkommen nieder. Im benachbarten „Kleingartenverein Buren“ musste das Feuer eines 800 Quadratmeter großen Gebäudes gelöscht werden.

Die Polizei geht davon aus, dass die Brände gelegt worden. Zusätzlich gingen auch mehrere Mülltonnen und Container im Stadtgebiet in Flammen auf.

Der Großteil des Vereinsheims einer Kleingartenanlage am Kohlweg (Schönefeld-Ost) wurde durch ein Feuer stark beschädigt. Kurz nach Mitternacht wurden Feuerwehr und Polizei über den Brand informiert. Es entstand erheblicher Sachschaden, dessen genaue Höhe noch begutachtet werden muss.

Ein oder mehrere Täter hatten am Dienstag, in der Zeit von 21.00 Uhr bis Mitternacht, zwei abseits gelegene Scheiben zum Lokal eingeschlagen. Anschließend setzte man sowohl den Gastraum als auch den Wirtschaftsraum in Brand. Obwohl sich das Feuer im Gastraum nicht richtig ausgebreitet hatte, richteten die Flammen im Wirtschaftsraum einen großen Schaden an. Der hintere Teil der Gaststätte brannte fast vollständig aus. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 01 in 04107Leipzig, Tel. (0341) 966 4 2234, zu melden.