Brandstifter angeklagt

Gegen den mutmaßlichen „Feuerteufel“ von Dresden, Sirko K., hat die Staatsanwaltschaft heute Klage erhoben.

Dem Mann wird vorgeworfen, in der Zeit von März 2004 bis Sommer 2005 in Dresden und Umgebung zwei schwere und 14 kleinere Brände, unter anderem in Tiefgaragen, gelegt zu haben.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf 200.000 Euro.

Möglicherweise gehen sogar noch eine Menge anderer Brände auf das Konto des Serienbrandstifters.

Sirko K. drohen bis zu 15 Jahren Gefängnis.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar