Braune Falle

In der Bürkelhalle in Mittweida ist am 28. August ist die Ausstellung „Die Braune Falle – eine rechtsextremistische Karriere“ eröffnet worden.

Sie erzählt den Weg des fiktiven Aussteigers Mario S., wie er in die Szene kam, zum Täter wurde und wie schwer es für ihn war, wieder den Weg herauszufinden. Mit Infotafeln, Musik und Videos wird gezeigt wie schnell aus anfänglicher Faszination bitterer, oftmals sogar blutiger Ernst werden kann.

Allerdings will Ausstellung nicht mit „erhobenem Zeigefinger“ informieren, sondern die Besucher selbst „hinter die Fassaden“ blicken zu lassen, so Guido Selzner vom Bundesamt für Verfassungsschutz. Der Oberbürgermeister Mittweidas, Matthias Damm, freute sich besonders über die Ausstellung. So sei das Problem des Rechtextremismus in der Stadt noch lange nicht entgültig gelöst.

Die Ausstellung in der Bürkelhalle, neben der Johann- Gottfried-Fichte Schule in Mittweida ist noch bis zum 12. September zu sehen. Schulklassen und Gruppen werden gebeten, sich unter Telefon 03727 2117 anzumelden.

++
Mehr Veranstaltungstipps finden Sie hier

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar