Bremsen – mit intelligenter Technik

Am 26. August 2012 beim 14. Sächsischen Verkehrssicherheitstag können Sie die elektronischen Beifahrer in Fahrzeugen erleben. Der Eintritt ist zum 14. Verkehrssicherheitstag frei. +++

Sie fahren im Auto auf der Autobahn und sind für einen Moment unaufmerksam. Doch plötzlich bremst Ihr Vordermann, vielleicht weil er einen Stau vor sich erkannt hat. Sie merken, wie rasant sich der Abstand zu dem Fahrzeug vor Ihnen verkürzt. Schon mal erlebt? Kennen Sie diese Situationen?

Wir laden Sie ein, anlässlich des 14. Verkehrssicherheitstags am Sonntag den 26. August 2012 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal, im Fahrzeug selber zu erfahren, wie ein ACC (Adaptive Cruise Control/ Abstandsregeltempomat) die Bremssituation souverän – fast schon wie von Geisterhand – meistert.

Die Besucher des Verkehrssicherheitstags bekommen als Fahrer in einem modernen Fahrzeug einen Einblick in die Funktion und Wirkungsweise des ACC. Dieses moderne Fahrerassistenzsystem unterstützt den Fahrer, erhöhen den Fahrkomfort und trägt maßgeblich zur Vermeidung eines Unfalls bei: Denn der Abstandsregeltempomat ACC basiert auf einem Radarsystem und einer Geschwindigkeitsregelanlage. Er passt die vom Fahrer gewählte Geschwindigkeit durch automatisches Bremsen und Beschleunigen dem vorausfahrenden Wagen an, wenn dieser langsamer als der eigene wird. Außerdem hilft ACC, bei Bedarf den Bremsweg zu verkürzen.

Unter dem Motto „Wer hat den längsten … Bremsweg“ führen die DEKRA Niederlassung Chemnitz, die TÜV SÜD Auto Service GmbH, Region Sachsen und die FSD in Kooperation Bremswegvergleiche vor. Dabei demonstrieren die Kooperationspartner auf der Start- und Zielgeraden um 11:30 und 15:00 Uhr Fahrzeuge und Bremssysteme wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Lkw, Pkw und Quad messen sich parallel mit ihren Bremsleistungen. Der

Quelle: FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!