Brettl-Cup: Sport und Spaß auf der Weltcupstrecke

Dresden – Das Dresdner Königsufer ist auch nach dem FIS-Skiweltcup ein Anlaufpunkt für Wintersportfans. Nachdem am Wochenende die internationale Langlauf-Elite über die Elbwiesen gesprintet war, wurde auf der Strecke vor der Dresdner Altstadt-Silhouette am Donnerstag der 2. Sparkassen-Brettl-Cup ausgetragen. Bei dem Wettbewerb hatte Firmen-Teams die Möglichkeit, als Vierer-Staffel gegeneinander anzutreten.

In der Hauptrunde hatte zunächst jedes der Teams zwei Runden zu absolvieren – auf den insgesamt 1,2 Kilometern galt es, sich mit einer guten Zeit für die Finalläufe zu qualifizieren. Erlaubt waren dabei alle Lauf-Techniken, die eine verletzungsfreie Ankunft im Ziel garantierten. Doch egal ob Hobbywintersportler oder blutiger Anfänger – beim Brettl-Cup ging es dabei vor allem um Spaß, Gemeinschaftsgefühl und die Möglichkeit, Wintersport zu betreiben.

Die Plätze 1-20 wurden im klassischen Massenstart ermittelt. Größte Herausforderung dabei: Die Staffelstab- bzw. Mützenübergabe zwischen den einzelnen Läufern. Platz 1 schnappte sich, wie im Vorjahr, das Team Bauernskater – ein Familienbetrieb aus Nassau im Erzgebirge.

Noch bis Ende der Woche wird auf der Langlauf-Rennstrecke am Königsufer bei verschiedenen Events Ski gefahren. Mit Blick auf die diesjährige Resonanz mit dem Weltcup als Höhepunkt ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz.

Der nächste Ski-Weltcup vor der Dresdner Altstadtkulisse wird bereits im Dezember 2020 stattfinden. Mit dem 3. Sparkassen Brettl-Cup soll es dann auch wieder einen Langlaufwettberwerb für jedermann geben.