Britin Katja Davar gewinnt „Cool Silicon Art Award 2013“ in Dresden

Der mit 10.000 Euro dotierte weltweit einzigartige Kunstpreis für Mikroelektronik wird von dem in Sachsen ansässigen Spitzencluster Cool Silicon ausgelobt. Künstler aus 14 Nationen hatten sich in diesem Jahr beteiligt. +++

Der Preisträger des zweiten „Cool Silicon Art Awards” steht fest. Der vom sächsischen Spitzencluster Cool Silicon ausgelobte Kunstpreis geht 2013 an Katja Davar. Mit ihrem Werk „Grammar” konnte die britische Künstlerin die Jury aus Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Kunst überzeugen. Etwa 150 internationale Gäste aus Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Industrie feierten die Gewinnerin heute in der Messe Dresden.

„Mit dem Cool Silicon Art Award geht das Spitzencluster einen besonderen Weg: Technologie trifft
auf Kunst, filigrane Mikroelektronik trifft vielschichtige Kreationen. Entstanden sind interessante
Kunstwerke, die zu einem Perspektivwechsel einladen und auch technikfernen Betrachtern bewusst machen, dass das Cool Silicon-Forschungsthema “Energieeffizienz” uns alle betrifft”, erklärt Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Sabine von Schorlemer.

Katja Davar überzeugte die Jury mit ihrer schwarzweiß-Videoanimation, die eine weiträumige
Landschaft zeigt, in der flatternde Gebetsfahnen an einer Schnur im Wind wehen. Auf ihnen sind
verschiedene geometrische Muster zu sehen, die an Speicherchipstrukturen erinnern. „Die
Gewinnerarbeit konnte die Jury sowohl durch ihren handwerklichen Charakter begeistern als auch durch die Tiefe der in ihr enthaltenen Botschaft“, so Jurymitglied und Ostrale-Leiterin Andrea Hilger. „Sie bietet Raum für Assoziationen und verbindet nicht nur Tradition und Moderne, sondern insbesondere auch Handwerk und Technologie sowie Spiritualität und Rationalismus, indem der Glaube an Technik durch die Applikation auf tibetische Gebetsfahnen zum Ausdruck gebracht wird.“

Die zehn Finalisten zeigen ihre ganz individuelle Perspektive auf das Themenfeld „Energieeffizienz“ seit 4. Juli 2013 auf der Cool Silicon Art Award Ausstellung im Rahmen der „Ostrale’013 – Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste“ in der Messe Dresden.

Quelle: PR-Piloten
Bildquelle: Frank Grätz/ Cool Silicon

Einen Beitrag über die Preisverleihung sehen Sie am Montag in der „Drehscheibe Dresden“, ab 18 Uhr stündlich im TV und im Livestream auf www.dresden-fernsehen.de