BRN 2016 soll kleiner werden

Das Ordnungsamt will in diesem Jahr weniger Stände auf dem Festgelände der BRN zulassen. Geht das neue Sicherheitskonzept auch zu Lasten der kulturellen Vielfalt?

Die Bunte Republik Neustadt soll kleiner werden – das ist das Ergebnis der Ortsbeiratssitzung im Ortsamt Neustadt am Montagabend. Das Ordnungsamt der Stadt Dresden plädiert für weniger Stände auf Straßen und Plätzen. Damit soll dem Gedränge entgegengewirkt werden.
 
Die von der Stadt beauftragte Agentur Schröder hatte mehrere Knotenpunkte ausgemacht, an denen die Sicherheit der Besucher nicht mehr gewährleistet gewesen sei. Vor allem an der Ecke Görlitzer Str/Louisenstr habe aufgrund der Menschenmassen zeitweise Lebensgefahr geherrscht.

Nun soll die Kreuzung frei bleiben – gleiches gilt für die hier rot markierten Stellen – dazu zählen unter anderem auch die Ecken Louisenstr./Alaunstr. oder Louisenstr./Martin-Luther-Str

Nicht überall stößt das neue Sicherheitskonzept auf Zustimmung – Stadtrat Torsten Schulze kritisiert, die Einschränkungen würden zu Lasten kulturelle Angebote gehen,

Deshalb will die Schwafelrunde, die kreativen Köpfe hinter der BRN, zu denen auch Torsten Schulze zählt, noch einmal mit den Neustädtern diskutieren – am 17. März soll es eine Anwohnerversammlung in der Scheune geben.

Mögliche Ausweicheorte für kulturelle Angebote wären das Areal Königsbrücker Straße 8 oder der Platz vor der Scheune.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar