Brutale Schlägerei in Limbach-Oberfrohna

Zu einer Schlägerei zwischen mehreren jungen Männern wurde die Polizei in der Nacht zu Sonntag auf die Sachsenstraße/Ecke Weststraße gerufen.

Kurz nach Mitternacht waren ein 20- und ein 21-Jähriger auf zwei andere junge Männer (17, 29) losgegangen, die Kopf- und Handverletzungen erlitten und in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Bei den mutmaßlichen Tätern, die Knüppel und Schlagringe benutzt haben sollen, handelt es sich um polizeibekannte Angehörige des linken, bei den Opfern um polizeibekannte Angehörige des rechten Spektrums.

Im Anschluss an die Schlägerei wurden gegen 1.45 Uhr mehrere Sympathisanten des rechten Spektrums auf der Sachsenstraße aus einem Wohnhaus heraus mit Flaschen beworfen. Abermals musste die Polizei für Ordnung sorgen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden insgesamt 17 linksorientierte Personen festgestellt. Zudem fanden die Beamten in der Wohnung unter anderem Pyrotechnik, Teleskopschlagstöcke, Schlagringe sowie Schleudern für Knallgeschosse, Stahlkugeln und Sturmhauben. Die Sachen wurden beschlagnahmt.

Ein eingesetzter Sprengstoffsuchhund fand mehrere Flaschen und Gläser mit Substanzen, die sichergestellt wurden, unter anderem 400 ml Schwarzpulver und 400 ml Kaliumnitrat. Ob es sich bei den anderen Substanzen ebenso um Materialien zur Herstellung von Sprengstoff handelt, müssen die weiteren Untersuchungen zeigen.

Die beiden Tatverdächtigen der Schlägerei, die sich ebenfalls in der Wohnung aufhielten, schweigen zu den Vorwürfen. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wie die anderen 15 Personen auch, wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Staatsschutz der Chemnitzer Kriminalpolizei ermittelt wegen Verdachts des Landfriedensbruchs. Außerdem ermittelt die Polizei wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.