BSG Chemie Leipzig meldet sich zurück: 7:1-Kantersieg gegen Borea Dresden!

Mit einer wahren Gala-Vorstellung boten die Leutzscher am Samstag ihren Fans. Mit einem haushohen 7:1-Sieg gegen schwache Gäste von Borea Dresden konnte sich die BSG Chemie Leipzig wichtige drei Zähler sichern. +++

Nachdem Thomas Hönemann die Leutzscher bereits in der zehnten Minute in Führung brachte und Marcus Wolf kurz darauf auf 2:0 erhöhte, war die Erleichterung groß, denn allzu oft geriet die Mannschaft von Trainer Steffen Hammermüller bereits frühzeitig in Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch keiner der 606 Zuschauer im Alfred-Kunze-Sportpark, welch Torreigen für die BSG noch folgen würde, zumal die Gäste in der 26. Minute den Anschluss erzielen konnten.

Auch nach der Halbzeit gaben die Hausherren weiter den Ton an – und wurden belohnt. Tim Krömer mit seinem ersten Pflichtspieltor im Trikot der BSG und Thomas Hönemann bauten die Führung innerhalb von vier Minuten auf ein komfortables 4:1 aus. Beim Hönemann-Tor wurde der Dresdner Schlussmann Druch allerdings grenzwertig angegangen; nachdem dieser sich beim ansonsten souveränen Schiedsrichter Andreas Heinrich (Torgau) beschwerte, sah er die Rote Karte und musste vorzeitig duschen gehen.

Der eingewechselte Reservehüter Oliver Stein konnte einem wirklich leidtun, denn nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung überlistete ihn Norman Lee Gandaa per Lupfer zum 5:1. Doch damit nicht genug: Wolf mit seinem zweiten und Hönemann mit seinem dritten Tor des Spiels stellten gegen nun völlig überforderte Dresdner den 7:1-Endstand her.

Dank der drei „Big Points“ konnten die Grün-Weißen zwei Plätze vorrücken und finden sich nun auf Platz elf wieder. Am kommenden Samstag erwartet die Chemiker das nächste wichtige Spiel, wenn sie bei Schlusslicht VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gastieren.