BSG Chemie mit starker 2. Hälfte gegen Magdeburg

Leipzig - Trotz Niederlage ersten Test solide gemeistert. Bei besten Fußballwetter trennten sich am Mittwochabend die Gastgeber von BSG Chemie Leipzig und die Gäste vom 1. FC Magdeburg mit 1:3 (0:3). Für Chemie war es nach dem Vorbereitungsstart am Montag das erste Testspiel. Und dann gleich ein Kracher gegen den Zweitligaabsteiger aus Mitteldeutschland. Zwar ging der verloren, aber die Gäste aus Magdeburg hatten viel Mühe, weil die BSG gerade in der zweiten Halbzeit munter aufspielte.

Bereits nach drei Minuten sollten die Gäste allerdings in Führung gehen. Christian Beck wird vor dem Strafraum der Leipziger nicht angegriffen, seine Ablage haut Mario Kvesic sehenswert an die Latte ehe Beck am schnellsten schaltet und zum 0:1 abstaubt. Die Chemiker zwar bemüht jedoch ohne wirkliche Durchschlagskraft, wenn sich mal die Möglichkeit bot. Zudem zu viele individuelle Fehler wie von Wajer, dessen Kopfball unglücklich beim pfeilschnellen Kwadwo landet, der sich auf dem Weg zum 2:0 macht, allerdings dann unsanft von BSG-Keeper Latendresse-Levesque von den Beinen geholt wird. Schiedrichter Alexander Sather zeigt zu Recht auf den Punkt. Den fälligen Elfer verwandelt Mario Kvesić souverän. Leipzig in der kompletten ersten Hälfte zu passiv. Magdeburg hingegen dominant mit vielen Chancen. Christian Beck sorgte dann mit seinem Doppelpack bereits für die Vor-Entscheidung kurz vor der Pause.

© Leipzig Fernsehen

In der Halbzeitpause wechselten beide Mannschaften munter durch und die BSG war auf einmal frech und bissig. Die Gastgeber spielten nach dem Seitenwechsel stärker auf und kamen dabei immer wieder zu guten Chancen. Zwar bleiben diese anfangs noch ungenutzt, aber sie zeigten den unbedingten Willen auf den Anschlusstreffer gegen den Zweitligaabsteiger. Und in der 75. Minute war es dann soweit. Nach klasse Vorarbeit von Florian Kirstein netzt BSG-Stürmer Tommy Kind unter dem lauten Jubel der Fans zum verdienten 1:3. Danach passierte nicht mehr viel. 2360 Zuschauer, darunter 400 aus Magdeburg, sahen ein unterhaltsames Spiel im Alfred-Kunze-Sportpark, dass der Trainer trotz der Niederlage positiv bewertet und optimitisch in die nächsten Wochen blickt.

Neben den vier bereits verletzten Spielern reihten sich allerdings noch zwei weitere in die Verletztenliste ein. Wann diese wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können, steht noch nicht fest. Wenn die medizinische Abteilung aber ähnlich positiv wie der Trainier ist, sollte es schon bald mit der Personaldecke besser aussehen.