BSG Chemie und FC Schalke 04 trennen sich 2:4 – Benefiz für neues Flutlicht

Leipzig – Auch wenn die BSG Chemie am Samstag das Freundschaftsspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 verloren hat, so ist der Verein seinem Ziel trotzdem einen Schritt näher gekommen. Die Rede ist hier von einer eigenen Flutlichtanlage. 

Damit die Chemiker zukünftig auch Abendspiele austragen können, starteten Verein und Fans die Aktion „Flutlicht für Leutzsch“. Zwischen 400.000 und 500.000 Euro soll der Neubau voraussichtlich kosten.

Mit dem Ziel, Geld für die Kampagne zu sammeln, wurden mehrere Benefizspiele angesetzt. Zum Auftakt empfingen die Grün-Weißen dabei die U23-Mannschaft des FC Schalke 04 um Manager und Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah.

Die Stimmung beim Match war von Anfang bis Ende ausgelassen. Trotz anfänglichem Hagelschauer jubelten die Fans was das Zeug hält. Dabei wurden bei den Fans der Gäste in der Nordkurve auch vermehrt Bengalos gezündet. 

Gleich zu Beginn war klar, dass sich die Mannschaften nichts schenken werden. Beide Teams kämpften verbissen und wurden mit einigen guten Chancen belohnt – ein Tor zu schießen schaffte jedoch erst einmal keiner der Spieler. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Gästen der erste Treffer. Felix Schröter marschiert links durch und trifft. Somit geht Schalke mit einer 1:0 Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit war deutlich torreicher. Kurz nach Anpfiff gelang den Chemikern der Ausgleich. Manuel Wajer trifft zum 1:1. Nach einigen guten Chancen für die Grün-Weißen gelang den Gästen aus dem Ruhrgebiet dann aber der Führungstreffer. Und knapp zehn Minuten später gleich das nächste Tor – 3:1 für die U23-Mannschaft des FC Schalke 04.

Kurz vor Schluss wurde das Tempo dann aber noch einmal angezogen. Knapp am Abseits vorbei gelang dem Neuzugang aus Japan Rintaro Yajima für die Leutzscher dann das 2:3.

Nur noch zehn Minuten waren auf der Uhr und noch war nichts entschieden. Doch dann: Ein weiteres Tor für Schalke kurz vor Schluss. Somit ging das Spiel mit einem 2:4 Endstand aus.

Durch den Aufstieg von Chemie Leipzig in die Regionalliga benötigt der Alfred-Kunze-Sportpark zwingend eine Flutlichtanlage. Neben dem Spiel gegen Schalke sind mindestens drei weitere Benefizspiele gegen namhafte Traditionsvereine geplant. Bis zur Finanzierung der Anlage dürfen die Grün-Weißen mit einer Ausnahmeregelung an den Spielen der Liga teilnehmen.