Buchmesse Bilanz

Die Leipziger Buchmesse war auch in diesem Jahr wieder ein großer Besuchermagnet

Insgesamt 2.250 Aussteller aus 42 Ländern haben sich in den vergangenen vier Tagen auf der Leipziger Buchmesse präsentiert. Und auch in diesem Jahr gab es einen neuen Besucherrekord: 260.000 Menschen strömten von Donnerstag bis Sonntag auf das Messegelände und zu den Veranstaltungen in und um den Literaturtreff.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier der Leipziger Buchmesse am Mittwochabend im Gewandhaus standen mit der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2016 besonders Europa und seine Werte im Fokus. Ausgezeichnet wurde der Historiker Heinrich August Winkler für sein Werk „Die Geschichte des Westens“.

Der Andrang auf dem Messegelände war insbesondere am Samstag groß. Wie in den vergangenen Jahren mussten die Zugänge zu den Messehallen teilweise in Einbahnstraßen umfunktioniert werden.

Ein kleines Jubiläum gab es in den letzten vier Tagen für das Lesefest „Leipzig liest“, das vor 25 Jahren zum ersten Mal stattgefunden hat. Was 1991 mit 160 Veranstaltungen begonnen hat, hat sich bis zur diesjährigen Buchmesse enorm weiterentwickelt. 2016 fanden im Rahmen des Lesefests mehr als 3.000 Veranstaltungen an über 400 Orten in ganz Leipzig statt.

Und auch die Manga-Comic-Con lockte wieder viele Begeisterte in die Messehalle 1. Zum dritten Mal fand das kreative Fest parallel zur Buchmesse statt. Tausende verkleidete Fans der Szene haben auch in diesem Jahr ihre Lieblingsfiguren auf der Buchmesse zum Leben erweckt. 96.000 Besucher lockte die Sonderschau, bei der dieses Mal die deutsche Szene der Nachwuchszeichner besonders im Fokus stand.

Für alle Bücherwürmer und Leseratten gibt es natürlich auch im nächsten Jahr wieder viel zu erleben auf der Leipziger Buchmesse. Dann werden vom 23. bis zum 26. März die Messehallen geöffnet.